Wohnbauanleihe steuerlich absetzen

Inhalt

+
-

Günstige Finanzierungsmittel werden in Österreich mit der Wohnbauanleihe vergeben. Diese ist eine steuerbegünstigte Anleihe.

Vom Gesetzgeber wird hierbei die Vergabe der Wohnbauanleihe ganz exakt vorgegeben. Diese kann zum Beispiel nur für den Erwerb und die Sanierung von Wohnungen oder Eigenheimen verwendet werden. Wer die Wohnbauanleihe erhält, erhält hierfür im Gegenzug einen Kapitalsteuer freien Zinssatz von bis zu 4 Prozent p.a.

Voraussetzungen

Die Wohnbauanleihe wird durch die Wohnbaubanken ausgegeben. Dabei muss die Wohnbauanleihe zweckgewidmet eingesetzt werden.

Das aufgebrachte Kapital wird als ausschließlich zur Finanzierung von Wohnungen verwendet, welche zum größten Teil durch Hypotheken sichergestellt sind. Auf diese Weise ist für die Käufer der Anleihe eine besondere wirtschaftliche Sicherheit gegeben.
Der mit der Wohnbauanleihe gegebene Kapitalsteuer freie Zinssatz von bis zu 4 Prozent gilt jedoch nur für Privatpersonen und wird dem Privatvermögen des Anlegers zugeordnet. In Betriebsvermögen kommt der Kapitalsteuer freie Zinssatz von bis zu 4 Prozent nicht zum Tragen. Jedoch sind die Wohnbauanleihen für Pensionsrückstellungen geeignet.

Privatvermögenserklärung

Insgesamt 4 Prozent des Nominalzinssatzes sind Kapitalsteuerfrei. Liegen die Zinsen darüber, so unterliegen diese darüber liegenden Zinsen dem Kapitalsteuerabzug und sind somit endbesteuert in Hinsicht auf die Einkommenssteuer und auf die Erbschaftssteuer.

Wie oben erwähnt ist die Voraussetzung für den Kapitalsteuer freien Zinssatz die Zuordnung zum Privatvermögen. Hierfür muss eine Privatvermögenserklärung bei einem inländischen Kreditinstitut hinterlegt werden.

Diese Privatvermögenserklärung kann abgegeben werden

  • von allen natürlichen Personen, welche in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig sind
  • von Körperschaften des öffentlichen Rechts, sofern die erzielten Einkünfte dem . privatwirtschaftlichen Vermögensbereich der KÖR zugeordnet werden.

Zu den Körperschaften des öffentlichen Rechts zählen zum Beispiel Kammern, SV-Träger und ebenso gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaften.

Dagegen können keine Privatvermögenserklärungen abgegeben werden von

  • Personen, welche keinen Wohnsitz in Österreich haben
  • Einzelunternehmern im Betriebsvermögen und in Personengesellschaften
  • Kapitalgesellschaften

Kapitalmarktprospekt: Seit dem Jahr 2009 gehört zu den gesetzlichen Verpflichtungen beim Antrag auf die Wohnbauanleihe die Erstellung eines Kapitalmarktprospektes. Dieser Kapitalmarktprospekt muss durch die Finanzmarktaufsicht gebilligt werden. Diese prüft den Kapitalmarktprospekt auf seine Vollständigkeit, auf seine Verständlichkeit sowie auch auf die Freiheit von Widersprüchen. Die Finanzmarktaufsicht prüft den Kapitalmarktprospekt jedoch nicht auf die Richtigkeit der Prospektangaben.

Der Kapitalmarktprospekt muss dabei eine detaillierte Emittentenbeschreibung sowie eine Wertpapierbeschreibung enthalten sowie detaillierte und genau definierte Risikohinweise. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, das dem Anleihezeichner alle relevanten Informationen des Veranlagungsproduktes für seine Kaufentscheidung zur Verfügung stehen.

So ist eine ausführliche Gestaltung des Kapitalmarktprospektes unumgänglich. Der Kapitalmarktprospekt kann sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache erstellt werden und in einer leicht zu analysierender und verständlicher Form. Gesetzlich vorgeschrieben ist hierbei, das einerseits eine verständliche Sprache gewählt werden muss sowie auch eine leicht lesbare und zugängliche Gliederung des Kapitalmarktprospektes. Dazu gehört auch ein klares und übersichtliches Inhaltsverzeichnis. Nur so kann dem Adressaten des Prospektes die Lesbarkeit und die Informationszugänglichkeit zugesichert werden.

Er muss alle Angaben enthalten, die es dem Käufer ermöglichen, sich ein fundiertes Urteil über den Vermögenswert, die Verbindlichkeiten, die Vermögenslage, die Ertragslage und die Finanzlage sowie über die Gewinne und Verluste und über die Zukunftsaussichten zu bilden.
Dabei ist nicht nur die sachliche Darstellung der Einzeltatsachen maßgeblich sondern natürlich auch das Gesamtbild des Kapitalmarktprospektes.

Zinsen auf Wohnbauanleihen in Österreich

Bei den Wohnbauanleihen unterscheidet man zwischen fix verzinsten Anleihen und variabel verzinsten bzw. strukturiert verzinsten Anleihen. Bei fix verzinsten Anleihen bleibt der gewählte Zinssatz während der gesamten Laufzeit gleich.

Bei den variabel verzinsten Anleihen jedoch wird der Zinssatz gemäß den Bedingungen in der Anleihe regelmäßig neu festgelegt. Dies kann quartalsweise geschehen, halbjährlich oder auch jährlich.
Um den aktuellen Tageskurs einer Wohnbauanleihe zu erfragen, kann man sich an eine Wohnbaubank wenden. Hier erfährt man auch Angaben und Informationen zu Ausgabekursen und zu aktuellen Valutatagen. Daneben erhält man auch Informationen über die gerade zur Zeichnung aufliegenden Wohnbauanleihen.

Obwohl Wohnbauanleihen als langfristige Veranlagungen gedacht sind, können sie jederzeit verkauft werden.Für die Kapitalsteuerbefreiung bis zu einem Zinssatz von bis zu 4 Prozent muss man selbst nichts tun. Diese Kapitalsteuerbefreiung wird automatisch von der kontoführenden Wohnbaubank berücksichtigt.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.