Werbungskosten absetzen in Österreich – Arbeitsmittel, Pauschalen, Steuer Tipps

Vorteil: Kostenersparnis durch Leasingübernahme!

Inhalt

+
-

Wer in Österreich arbeitet oder einer Anstellung nachgeht, kann bei der Steuererklärung bestimmte Werbungskosten geltend machen, die mit dem Beruf in Zusammenhang zu bringen sind.

Es muss sich hierbei um Kosten handeln, die in Beziehung zu einer nicht selbstständigen Tätigkeit stehen und die zum Erwerb, zur Sicherheit oder zur Erhaltung der Einnahmen geleistet werden oder die die steuerpflichtige Person unfreiwillig treffen.

Die konkrete Antwort auf alle Details zur Frage „Was kann ich steuerlich absetzen in Österreich“ bzw. „Was gilt in Österreich als Werbungkosten“ können Sie im Details auch bei einer Steuerberatung klären.

Automatisch berücksichtige Werbungskosten und manuell anzugebende Werbungskosten

Es gibt eine Reihe an Werbungskosten, die automatisch für die Steuererklärung berücksichtigt werden. Hierzu zählen unter anderem die Werbungskosten, die als Pflichtversicherungsbeiträge deklariert werden.

Darüber hinaus werden auch Wohnförderungsbeiträge und Kammerumlagen automatisch beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt.

Diese werden automatisch durch den Arbeitgeber verwaltet und beim Abzug der Lohnsteuer berücksichtigt. Wer eine e-card hat, wird wissen, dass das Serviceentgelt für diese als so genannter Pflichtbeitrag ebenfalls bei der Verrechnung des Lohnes automatisch berücksichtigt wird.

Wichtig: Pendlerpauschale kann berücksichtigt werden!

Die Werbungskosten sorgen dafür, dass die Einkommenssteuer in Höhe des jeweiligen Grenzsteuersatzes reduziert wird.

Formular für die Pendlerpauschale in Österreich

Ergänzend ist es möglich, dass mit Hilfe des Formulars L 34 EDV die Pendlerpauschale in Österreich geltend gemacht werden kann.

Diese Erklärung kann direkt beim Arbeitgeber abgegeben werden, so dass eine entsprechende Berücksichtigung der Kosten für die Fahrten berücksichtigt werden kann.

Sollte dies unter dem Jahr nicht erfolgt sein, so ist es möglich, dass dies bei der Arbeitnehmerveranlagung erwähnt werden können und über das Finanzamt erstattet werden können. Dies ist auch möglich, wenn zusätzliche bzw. weitere Werbungskosten im Laufe des Jahres z.B. in Form von Dienstreisen entstanden sind.

Wie weise ich Werbungskosten beim Finanzamt nach?

Grundsätzlich ist es erforderlich, dass die Werbungskosten durch Nachweis z.B. in Form von Rechnungen oder in Form einer Dokumentation nachgewiesen werden.

Auch ein Fahrtenbuch kann angelegt werden, um bestimmte Dienstfahrten geltend zu machen. Ebenso ist es möglich, dass eine Glaubhaftmachung geltend gemacht werden kann, wenn man keine Nachweise hat, oder diesen nicht möglich machen kann.

Wichtig ist, dass keine Belege mit der Erklärung beim Finanzamt abgegeben werden müssen. Es ist jedoch erforderlich, dass die Belege über insgesamt 7 Jahre aufbewahrt werden müssen.

Das liegt daran, dass sie zu jederzeit innerhalb von 7 Jahren durch das Finanzamt angefragt werden können und dann vorgelegt werden müssen.

Wie hoch ist die Werbekostenpauschale in Österreich?

In Österreich steht jedem Arbeitnehmer und jeder Arbeitnehmerin eine Werbekostenpauschale in Höhe von 132 Euro im Jahr zu.

Diese Pauschale wird bereits in die Lohnsteuertabellen aufgenommen und hier mit dem Lohn verrechnet. Die Steuer wird pauschal abgezogen, auch wenn keine Werbungskosten anfallen. Sie wird von der Bemessungsgrundlage der Lohnsteuer abgezogen. Darüber hinaus können weitere Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn diese in Summe den Wert von 132 Euro übersteigen.

Welche Werbungskosten können in Österreich geltend gemacht werden?

Die Werbungskosten können in Österreich für verschiedene Artikel und Produkte geltend gemacht werden. Wichtig ist, dass die Kosten in Summe den Wert von 132 Euro überschreiten.

Anzumerken ist, dass entsprechende Belege gerne gesammelt werden können, da sie auf Nachfrage vorgezeigt werden können. Zu den klassischen Produkten, die als Werbungskosten geltend gemacht werden zählt unter anderem die Arbeitsbekleidung.

Darüber hinaus können Arbeitsmittel sowie als auch Werkzeuge steuerlich geltend gemacht werden. Wer ein Arbeitszimmer zu Hause hat oder ein Arbeitszimmer anmietet, kann dieses unter Umständen auch steuerlich geltend machen.

Unterlagen von Ausbildung oder Fortbildung können ebenfalls geltend gemacht werden genau wie Kosten, die zum Beispiel für eine Umschuldung anfallen.

  • Kosten für Arbeitsbekleidung sowie Arbeitsmittel und Werkzeuge
  • Kosten für Büro und Computer
  • Kosten für Fortbildungen oder z.B. Umschulungen
  • Kosten für Fahrten
  • Kosten für Reisen

Wer einen Computer für seinen Job selbst anschaffen muss, kann diese Kosten ebenfalls steuerlich geltend machen. Darüber hinaus können auch Kosten für andere IT und Hardwareprodukte wie z.B. ein Telefon steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie in einem beruflichen Zusammenhang stehen.

Zu beachten ist, dass die doppelte Haushaltsführung geltend gemacht werden kann, wenn der Arbeitsort nicht am Wohnort ist und dafür eigens eine Wohnung angemietet wird.

Ebenso werden Familienheimfahrten steuerlich geltend gemacht, wenn man z.B. unter der Woche an einem anderen Ort lebt und arbeitet und am Wochenende zu seiner Familie heimfährt.

Beiträge zu Gewerkschaften sowie Kosten für Dienstfahrten und Dienstreisen, die nicht durch den Arbeitgeber erstattet wurden, können ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden. Hinzu kommt, dass auch Dienstfahrzeuge und Wagen steuerlich geltend gemacht werden können.

Wo erhalte ich Informationen zu den Werbekosten?

Zu den Werbekosten oder den Werbungskosten ist es möglich, sich direkt über das Bundesministerium für Finanzen zu informieren. Auf der Homepage des Ministeriums werden entsprechende Möglichkeiten zur steuerlichen Geltendmachung.

Es ist erforderlich, dass genau dargestellt wird, zu welchem Zweck die Werbekosten entrichtet wurden und wie sie geltend gemacht werden sollen.

Werbungskosten in der Praxis – Beispiele

Es gibt viele Beispiele, wie Werbungskosten in der Praxis geltend gemacht werden können. Je nach Beruf ist es im Bereich der Arbeitsbekleidung möglich, dass verschiedene Kosten geltend gemacht werden können. Dabei sollte angemerkt werden, dass zum Beispiel gerade bei handwerklichen Berufen entsprechende Kosten häufig geltend gemacht werden können.

Es sind zum Beispiel Installateure, Maurer oder aber auch Schlosser sowie Elektriker, die häufig Kosten für Berufsbekleidung oder Arbeitsbekleidung geltend machen.

Auch Bäcker, sowie Metzger oder zum Beispiel Gärtner brauchen Berufsbekleidung und z.B. Handwerksgeräte, die steuerlich geltend gemacht werden können. Wer in einem Job arbeitet, in denen er Dienstanzüge oder Uniformen kaufen muss, kann diese Kosten natürlich auch steuerlich geltend machen.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.