Vollfinanzierung – Baufinanzierung ohne Eigenkapital

Inhalt

+
-

Durch die anhaltenden niedrigen Zinsen, entschließen sich immer mehr Menschen eine Immobilie zu erwerben. Diese Anschaffung ist meistens mit sehr hohem Geldaufwand verbunden. Eine solche Finanzierung wird daher über einen sehr langen Zeitraum abgeschlossen.

Aktuelle Baufinanzierung Angebote einholen – Kostenlose Beratung

Da häufig das nötige Eigenkapital fehlt, wird auf eine Vollfinanzierung zurückgegriffen (Finanzierung ohne Eigenkapital). Zwar wird von den jeweiligen Banken und Finanzinstituten immer auf eine gewisse Eigenkapitalquote hingewiesen, doch die Anzahl der Vollfinanzierer ist in den letzten Jahren stetig gestiegen.
Eine Vollfinanzierung bedeutet dabei nicht anderes, als die benötigte Investitionssumme für die Immobilie komplett über Fremdkapital zu finanzieren. Kostet zum Beispiel eine Immobilie 200.000 Euro, so übernimmt die Bank oder das zuständige Finanzinstitut zu 100 Prozent die Finanzierung.

Die Bonität für die Vollfinanzierung

Eine Vollfinanzierung für eine Immobilie ist mittlerweile recht weit verbreitet, allerdings richtet sich der jeweilige Kredit immer nach einigen Faktoren. Dabei hat vor allem die Bonität vom Antragsteller eine sehr große Bedeutung. Wenn dieser zum Beispiel über einen festen (unbefristeten) Arbeitsplatz mit einem guten bis sehr guten Einkommen verfügt, sollte eine Vollfinanzierung in der Regel kein Problem darstellen.
Die Höhe des jeweiligen Zinssatzes richtet sich zum einen nach der Kredithöhe und den Sicherheiten, die der Antragsteller der Bank hinterlegen kann. Denn alle Kunden, die eine Vollfinanzierung beantragen, stellen für das jeweilige Kreditinstitut ein großes Risiko dar.

Vollfinanzierungen: Anbieter und Zinsen genau vergleichen

Angebote und Finanzierungsangeboten von Banken vergleichen

Bevor man sich für eine Vollfinanzierung bei einem Kreditinstitut entscheidet, sollten mehrere Angebote eingeholt und miteinander verglichen werden. Denn bereits ein paar Prozentpunkte beim Zinssatz weniger, können helfen über die Jahre einige Tausend Euro einzusparen. Ein sehr schneller und bequemer Vergleich kann heute problemlos im Internet durchgeführt werden. Auch die eigene Hausbank sollte als Ansprechpartner in Frage kommen.

Häufig bieten die Geldhäuser bei einer großen Finanzierung auch sogenannte Sondertilgungen an, wo der Kreditnehmer zum Beispiel einmal pro Jahr eine größere Summe zusätzlich begleichen kann. Dadurch lassen sich die monatlichen Raten reduzieren oder die Laufzeit kann verkürzt werden.

Tipps zum Thema Vollfinanzierung im Überblick

  • Niedrige Zinsen auswählen, um die gesamte Finanzierung so gering wie möglich zu halten.
  • Verschiedene Angebote von Banken und Finanzinstituten einholen und vergleichen.
  • Sicherheiten mit in die Vollfinanzierung einbringen, dadurch kann der Zinssatz günstiger ausfallen.
  • Maßnahmen durchführen, um eine Zinssicherung zu erhalten oder später eine passende Anschlussfinanzierung zu erhalten.
  • Die monatliche Belastung (Ratenzahlung) darf nicht zu knapp kalkuliert sein, immer etwas Puffer für nicht eingeplante Ereignisse lassen.

Die monatliche Belastung bei einer Vollfinanzierung ist sehr hoch. Daher müssen die Rahmenbedingungen für den Kreditnehmer besonders gut sein. Je besser die Bonität und Sicherheiten sind, umso einfacher und günstiger ist eine Vollfinanzierung möglich.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.