Autoversicherung berechnen - Vergleich, Wechsel, Kündigung

Wer in Österreich ein Auto zulassen möchte, muss dafür eine Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen. Damit stellt der Gesetzgeber sicher, dass ein Unfallopfer auch tatsächlich im entsprechenden Umfang entschädigt wird.

Was nutzt der Anspruch auf eine lebenslange Leibrente, wenn der Verursacher nicht über die finanziellen Mittel verfügt. Über die Kfz-Haftpflichtversicherung hinaus kann der Autobesitzer sein Fahrzeug aber auch gegen Schäden absichern, die er entweder selbst verursacht hat, oder die durch Naturgewalt oder Tiere hervorgerufen wurden.

Autoversicherung – Anbieter online vergleichen & wechseln

Die Autohaftpflichtversicherung

Für diese Pflichtversicherung schreibt das Gesetz eine Mindestversicherungssumme von 7,6 Millionen Euro vor. Was auf den ersten Blick viel klingt, relativiert sich bei genauerem Hinschauen. Bei einem Unfall mit mehreren schwer verletzten Personen kommen enorme Schadensersatzforderungen auf den Verursacher zu.

Die Krankenversicherung will ihre Ausgaben ersetzt haben. Muss einer der Geschädigten in Kur, trägt der Verursacher auch diese Kosten. Gleiches gilt für Schmerzensgeld oder im Fall der Arbeitsunfähigkeit für eine Rentenzahlung. Je höher der Autobesitzer die Versicherungssumme in der Autohaftpflichtversicherung wählt, um so besser.

Die Gültigkeit der Versicherung ist häufig auf Europa beschränkt. Nicht alle Anbieter gewähren außerhalb Europas Versicherungsschutz. Das Beispiel Türkei macht deutlich, dass es dabei nicht nur um ganze Staaten geht. Beschränkt eine Versicherung die Deckung auf Europa, besteht kein Versicherungsschutz im nicht-europäischen Teil der Türkei.

Grüne Karte im Ausland nicht vergessen

Trotz der eingeschränkten Geltung im Ausland besteht die Möglichkeit, auch in einigen wenigen Ländern außerhalb Europas mit dem eigenen Auto unterwegs zu sein.

Dabei handelt es sich um Iran, Israel, Marokko, Russland, Tunesien und die Türkei. Allerdings ist bei einer Fahrt ins Ausland die grüne Versicherungskarte zwingend. Für die oben genannten Länder wird eine gesonderte Karte ausgestellt. Wer in die Türkei möchte, muss darauf achten, dass die grüne Karte für die gesamte Türkei Gültigkeit besitzt.

Es kann sein, dass der Versicherer für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine zusätzliche Prämie berechnet.

Die Kaskoversicherung

Bei der Kaskoversicherung unterscheiden die Versicherungsunternehmen zwischen der Vollkaskoversicherung und der Teilkaskoversicherung.

Die Teilkaskoversicherung übernimmt die Kosten für Schäden durch Diebstahl oder Raub, Naturgewalten wie Lawinen oder Hochwasser.

Hier die Liste der versicherten Naturgefahren:

  • Blitzschlag
  • Felssturz
  • Erdrutsch
  • Steinschlag
  • Lawine
  • Schneedruck
  • Dachlawinen
  • Eiszapfen/Eisgebilde
  • Hochwasser
  • Überschwemmung
  • Hagel
  • Sturm

Sie kommt auch für Reparaturkosten nach einem Brand oder einer Explosion auf. Wahlweise kann in die Teilkasko noch die Regulierung von Glasschäden, Tierschäden und Parkschäden eingeschlossen werden. Empfehlenswert ist der Einschluss von Schäden durch Tierbisse.

Dabei geht es nicht darum, dass ein Marder einen Ölschlauch durchbeißt. Das ist das kleinere Übel und wenig kostenintensiv. Wichtiger sind die Folgeschäden, wenn es beispielsweise durch Ölverlust zu einem Kolbenfresser kommt.

Die Teilkasko ist immer Bestandteil der Vollkaskoversicherung, wenn sich der Fahrzeughalter für diese entscheidet. Die Vollkaskoversicherung deckt über die Teilkasko hinaus noch selbst verschuldete Schäden.

Üblicherweise versichert man neuere Fahrzeuge mit der Vollkaskoversicherung. Ab einer Dauer von drei bis sechs Jahren reduzieren viele Besitzer den Versicherungsschutz dann auf die Teilkaskoversicherung.

Verfügt das Fahrzeug über Sonderzubehör, muss dies im Versicherungsantrag angegeben werden, da es sich in der Regel wertsteigernd auswirkt.

Im Zusammenhang mit der Glasversicherung in der Kasko gibt es den sogenannten Kleinglasschaden. Dieser schließt in der Regel den Ersatz von Glas wie Scheinwerfer oder Blinker aus. Wem eine solche Risikoabdeckung wichtig ist, kann im Autoversicherungsvergleich prüfen, welche Gesellschaften den Kleinglasschaden mit abdecken.

Die Neuwertentschädigung

Bei der Neuwertentschädigung gibt es einen unschönen Haken. Üblicherweise ersetzen die Versicherer nach einem Totalschaden oder einem Diebstahl nur den Zeitwert des Fahrzeugs. Bekanntermaßen verlieren Autos bereits an Wert, wenn sie nur den Hof des Händlers verlassen. Wer mit einem sechs Monaten alten Auto einen Totalschaden hat, muss bereits wieder für ein Neufahrzeug die Differenz selbst tragen.

Wer ein neues Auto versichern möchte, kann den erhöhten Neuwertschaden einschließen. In diesem Fall zahlt der Versicherer innerhalb einer bestimmten Frist 100 Prozent des Neuwertes, beispielsweise für die ersten sechs Monate. In den folgenden sechs Monaten erhält der Versicherungsnehmer bei Totalverlust noch 90 Prozent des Neupreises. Erst dann greift die Zeitwertregelung. Wir empfehlen, im Versicherungsvergleich bereits eine Vorauswahl hinsichtlich der erhöhten Neuwertentschädigung zu treffen.

Wie ermittelt sich die Prämie zur Autoversicherung?

Es gibt mehrere Faktoren zur Ermittlung der Versicherungsprämie. Zunächst einmal spielt die Leistung des Fahrzeugs eine Rolle. Ein Auto mit 250 PS ist teurer als ein Wagen mit 75 PS. Das Alter des jüngsten Fahrers spielt ebenso hinein, wie der Arbeitgeber. Rentner und Frauen erhalten ebenfalls Rabatte auf die Prämie.

Zu guter Letzt kommt es darauf an, ob der Versicherungsnehmer in den letzten Jahren einen Unfall verursacht hat. Im Rahmen des Bonus-Malus-Systems klettert der Versicherungsnehmer nach oben, wenn er unfallfrei fährt, sinkt aber ab, wenn er einen Unfall verursacht. Insgesamt gibt es 18 Stufen, die preiswerteste ist die Stufe 0.

Um eine Schlechterstellung nach einem Unfall zu vermeiden, lohnt sich der Einschluss des „Freischadens“. Dieser verhindert, dass nach einem verschuldeten Unfall die Prämie steigt. Für den Freischaden gibt es mehrere Varianten. Es kann ein einmaliges Ereignis abgesichert sein, ein Unfall im Jahr oder eine bestimmte Anzahl von Unfällen in einem bestimmten Zeitraum.

Durch die Nutzung eines Selbstbehaltes kann der Versicherungsnehmer die Prämie ebenfalls absenken. Der Selbstbehalt beträgt in der Regel 300 Euro bis 400 Euro oder zwischen zehn und 20 Prozent der Schadenshöhe. Der Selbstbehalt greift pro Versicherungsfall.

Wie kann man die Autoversicherung noch billiger machen?

Wer sein Auto ein erstes Mal zulässt, kann möglicherweise auf die Bonus-Malus-Staffel eines Verwandten zurückgreifen. Dies ist möglich von Eltern auf das Kind, von Großeltern auf den Enkel oder unter Paaren.

Und natürlich lässt sich der Beitrag reduzieren, in dem man einmal im Jahr über den Versicherungsvergleich prüft, ob ein anderer Anbieter bei gleichen Leistungen günstiger ist. Möglicherweise hat sich auch die jährliche Fahrleistung gemindert, oder ein junger Fahrer nutzt das Fahrzeug nicht mehr. In diesen Fällen sollte auf jeden Fall der Versicherer informiert werden.

Welche Zusatzleistungen zur Autoversicherung gibt es?

Neben der reinen Kfz-Haftpflichtversicherung und der Kaskoversicherung gibt es noch weitere Zusätze. Die erhöhte Neuwertentschädigung haben wir bereits erwähnt. In der Vollkasko kann der Ausschluss der groben Fahrlässigkeit sinnvoll sein. Das bedeutet, dass der Versicherer auch leistet, wenn der Fahrer grob fahrlässig gehandelt hat. Als grob fahrlässig gilt, wenn der Schadensverursacher aktiv wird, obwohl er weiß, dass sein Handeln vermutlich zu einem Schaden führen wird.

Die Kfz-Rechtsschutzversicherung hilft, wenn es zu Streitigkeiten mit einem anderen Verkehrsteilnehmer kommt. Es gibt aber noch einen Fall, in dem die Kfz-Rechtsschutzversicherung hilft. Angenommen, der Fahrer wird geblitzt. Es stellt sich die Frage, ob das Radarmessgerät richtig geeicht war. Die Kfz-Rechtsschutzversicherung trägt die Gutachterkosten, die schnell fünfstellig sein können.

Die Versicherer bieten auch ein Assistance-Paket an. Die meisten Autofahrer sind jedoch in einem Automobilclub wie dem ÖAMTC und können daher auf diese Zusatzleistung verzichten.

Ebenfalls fraglich ist der Einschluss einer Insassenunfallversicherung. Wird ein Beifahrer verletzt, kommt die Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers auf, unabhängig, ob der eigene Fahrer oder ein anderes Fahrzeug den Unfall verursacht hatte.

Der Fahrer selbst ist nicht versichert, wenn er den Schaden zu verantworten hat. Aber: Bevor man sich eine Insassenunfallversicherung als Fahrer zulegt, sollte man überlegen, ob eine echte Unfallversicherung nicht die bessere Lösung darstellt, da sie auch außerhalb des Autos Schutz bietet.

Autoversicherung: wie kündigen?

Verkauft der Fahrzeughalter sein Auto, erlischt die Autoversicherung automatisch. Anders ist es, wenn er im Versicherungsvergleich ein besseres Angebot fand und nun den Versicherer wechseln möchte. Zunächst einmal ist es wichtig, die Mindestlaufzeit des Vertrages zu beachten. Während die Vertragsdauer für die Haftpflichtversicherung ein Jahr beträgt, kann sie in der Vollkaskoversicherung länger laufen. Neben der Vertragslaufzeit spielt auch die Kündigungsfrist eine Rolle. Beide Informationen gehen aus dem Versicherungsschein hervor.

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Das bedeutet aber nicht zwingend per Brief und Rekommandation. Die Kündigung kann auch per E-Mail oder über das Kontaktformular des Versicherers auf seiner Homepage erfolgen. Allerdings sollte der Versicherungsnehmer über einen Sendungsnachweis verfügen.
Wer es sich jedoch einfach machen möchte, nutzt den Wechselservice im Versicherungsvergleich. Ohne eigenen Aufwand und ohne jegliche Kosten erfolgt der Wechsel einschließlich Kündigung voll automatisch.

Autoversicherung von der Steuer absetzen?

Privatpersonen konnten in Österreich die Autoversicherung noch nie von der Steuer absetzen. Dies war nur für die Beiträge zu Personenversicherungen möglich, endet aber im Jahr 2021.

Anders verhält es sich, wenn das Auto zu mindestens 50 Prozent geschäftlich genutzt wird und zum Betriebsvermögen gehört. In diesem Fall sind alle Aufwendungen für das Fahrzeug steuerlich absetzbar, auch der Beitrag für die Autoversicherung. Allerdings müssen diese Aufwendungen prozentual anteilig um die privaten Fahrten mit dem Wagen gekürzt werden.

Unsere Artikel zum Thema Versicherung

Tipps zur Haushaltsversicherung- Wie versichere ich meinen Haushalt?

Wenn man in einer Wohnung oder einem Haus ist, ist es sinnvoll, die dort vorhandenen Gegenstände gegen Risiken abzusichern. Das ist bereits mit einer Hausratversich ...

Krankenversicherungen für Tiere in Österreich – Tierversicherung Hund, Katze & Co

Ein Haustier kann seinem Besitzer viel Freude bereiten. In vielen Fällen wird das Tier zu einem vollwertigen Familienmitglied und kann bei richtiger Pflege seinen B ...

Freizeitunfall – welche Versicherung zahlt?

Von den ca. 850.000 Unfällen, die sich jedes Jahr in Österreich ereignen, ist der überwiegende Teil den Freizeitunfällen zuzurechnen. 70 % dieser Unfälle gesche ...
2 / 212