Smartphone Bank N26 hat mehr als 5 Millionen Kunden

Banking mit N26

Inhalt

+
-

Die Smartphone Bank N26 hat 2019 mehr Kunden für sich verbuchen können als in den vergangenen Jahren zusammen. Langfristig will die Bank auf 100 Millionen Kunden weltweit kommen. Mit einem Gang an die Börse ist jedoch erst in vier bis fünf Jahren zu rechnen.

Die Bank will nun höhere Ziele erreichen

N26 ist das wohl wertvollste deutsche Start-up. In den kommenden Jahren will das Unternehmen in weiteren Wachstum investieren. Laut Studien wollen in der Zukunft rund 85 Millionen Kunden in Europa ein digitales Konto eröffnen.

Das Unternehmen will sich das zunutze machen und hofft, rund 100 Millionen Kunden weltweit erreichen zu können. Mittlerweile sind rund 1.500 Mitarbeiter an fünf Standorten auf der Welt tätig. 2018 waren es noch zirka 300 Mitarbeiter.

Deutschland gehört zu den wichtigsten Wachstumsmärkten. Auch in Österreich und Frankreich kommt die Bank sehr gut an. In Spanien und Italien erhofft sich N26 einen ebenso starken Wachstum.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf Großbritannien. Es stellt sich die Frage, was nach dem Brexit geschieht. Seit September ist N26 auch in den USA aktiv. Bisher ist das Unternehmen in etwa zwei Dutzend Ländern unterwegs. Ebenfalls geplant ist der Auftritt in Brasilien.

Wann kommt der Börsengang?

  • Das Unternehmen wurde für einen Börsengang mit 3,16 Milliarden Euro bewertet. Trotzdem besteht keine Notwendigkeit, diesen Schritt vorschnell zu gehen.
  • Realistisch sei es, wenn der Börsengang in vier oder fünf Jahre erfolgt. Schon jetzt finden Gespräche mit Investoren statt. Dazu gehören die Allianz Versicherungen, der chinesische Internetriese Tencent oder der Singapurer Staatsfonds GIC.

Über die Bank

N26 wurde 2013 von den Österreichern Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal ins Leben gerufen. Zunächst nutzte das Unternehmen für ihre Dienstleistungen die Lizenz der Wirecard Bank. Die Bank hat sich auf das Smartphone-Girokonto spezialisiert.

Dieses kann über die App eröffnet und verwaltet werden. Mittlerweile verfügt die Bank über eine eigene Lizenz. Überweisungen werden mit dem Smartphone getätigt. Zum Geldabheben erhalten die Kunden eine Master Kreditkarte, die es auch als Prepaid-Variante gibt. Je nach Bonität können die Kunden auch einen Dispo beantragen. Kredite vergibt die Bank ebenfalls, die über das Smartphone beantragt werden können.