Private Rechtsschutzversicherung in Österreich

Inhalt

+
-

Juristische Auseinandersetzungen rufen immer ein gewisses Maß an Respekt hervor. Auf eigene Faust scheint der Dschungel aus Paragraphen undurchdringlich. Doch die Honorare der Anwälte wirken ebenso beängstigend.

Angesichts dieser Zwickmühle verzichten viele Bürger auf ihr gutes Recht, selbst wenn es auf ihrer Seite wäre. Doch es existiert da auch noch ein Versicherungsprodukt mit hervorragendem Preis-/Leistungsverhältnis, welches jedem Gerichtsverfahren das Bedrohliche nimmt – zumindest wenn die folgenden Tipps bei der Wahl des Rechtsschutzes Beachtung finden.

Rechtsschutzversicherung: Die richtigen Bausteine wählen

Das Leben bietet vielfältige Freuden und Gefahren für Einzelpersonen, Familien und Kinder. Das Gesetz versucht jeden Bereich unseres Dasein abzudecken, damit im Ernstfall eine faire Regelung gefunden werden kann. Da die Vielfalt des Lebens sehr komplex ist, muss es auch das Recht sein.

Eine Versicherung, die in rechtlichen Angelegenheiten schützt bzw. die Kosten übernimmt, kann kaum einfacher gestrickt sein, als die Gesetzbücher. Aus diesem Umstand resultiert die größte Herausforderung beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung.

Beratungsgespräch
Tipp: Lassen Sie sich beraten

Es muss nämlich eine Wahl erfolgen, welche Rechtsbereiche von der jeweiligen Police abgedeckt werden. Dabei arbeiten die meisten Versicherer nach einer Art Baukastensystem. Folgende Kategorien zählen zu den üblichen Standards:

  • Rechtsschutz rund um den Gebrauch von Fahrzeugen
  • Schadenersatz und Strafrecht
  • Sozialversicherung und Arbeitsgericht
  • Beratung bei Rechtsanwälten und Notaren
  • Rechtsschutz bezüglich Verträgen
  • Grundstückseigentum und Miete
  • Familienrecht und Erbrecht
  • Daten- und Anti-Stalking-Rechtsschutz

Welche Bedeutung besitzen die verschiedenen Bereiche?

Um eine passende Selektion vorzunehmen, müssen die Anwendungsbereiche der einzelnen Bausteine verstanden werden.

Grundsätzlich besteht im Umgang mit Fahrzeugen immer ein erhöhtes Risiko durch einen Unfall. Das zeigt sich schon durch die verpflichtende KFZ Haftpflichtversicherung. Trotz diesem Schutz kann es im Straßenverkehr oft vorkommen, dass ein Unfallverursacher seine Schuld abstreitet, um im Bonus-Malus-System nicht weiter nach unten zu rutschen.

Teure Gerichtsverfahren – Absicherung durch Rechtsschutz

Die Feststellung der wahren Schuldanteile kann oft nur ein Gericht leisten. Das Verfahren kann jedoch teuer werden und wenn das notwendige Kleingeld gerade im Haushaltsbudget fehlt, dann scheuen sich viele Autofahrer davor, auf ihr Recht zu bestehen. Der fahrzeugbezogene Rechtsschutz macht folglich immer Sinn, sobald ein Fahrzeug verwendet wird.

Eine ähnlich große Bedeutung besitzt der Rechtsschutz in Schadenersatz-Angelegenheiten. Ansprüche können nämlich durch vielfältige Ursachen entstehen, aber gerade wenn der Schaden hoch ist, möchte niemand der oder die Schuldige sein.

Das gilt vor allem für Betriebe (zB Installateure, Elektriker und andere Handwerker) die im Zuge ihrer Tätigkeit einen Schaden verursachen. Meist haben die Unternehmen mehr finanzielle Ressourcen als der Konsument. Es handelt sich also um ein finanzielles Risiko auf den berechtigten Schadenersatz zu bestehen – außer der passende Rechtsschutz wurde abgeschlossen. Gerade in diesen Streitfälle trägt der Versicherungsschutz dazu bei, langfristig Geld zu sparen.

Welche Deckung wird übernommen?

Bezüglich Strafrecht und Rechtsstreitigkeiten mit Sozialversicherungen müssen einige Vorbehalte berücksichtigt werden. In Strafrechtsangelegenheiten schützt die Versicherung nur gegen ungerechtfertigte Anschuldigungen. Sofern bewusst bzw. vorsätzlich eine Straftat begangen wurde, deckt das Versicherungsunternehmen keineswegs die Kosten ab. Bei Rechtsstreitigkeiten mit Sozialversicherungen hat die Erfahrung gezeigt, dass die Erfolgsquote eher gering ist. Deshalb gehören diese beiden Bausteine nicht zwangsläufig zu den Pflichtbestandteilen.

Quelle: http://www.geldmarie.at/versicherungen/rechtsschutzversicherung.html

Hinweis: Die wichtigsten Ausnahmen beim Straf-Rechtsschutz sind Handlungen gegen Leib und Leben bzw. mit Todesfolge. Eine weitere wichtige Ausnahme sind erwerbsmäßige Vergehen (zB Drogenhandel oder regelmäßiger Betrug). Außerdem schreitet der Versicherer nicht bei Straftaten innerhalb der Familie ein.

Die Beratung gehört zu den wichtigsten Kategorien innerhalb des Rechtsschutzes. Schließlich geht einer eventuellen Rechtsstreitigkeit fast immer eine Beratung voraus. Viele scheuen sich schon allein vor diesem Schritt, da sie eine negative Auskunft fürchten, für die sie trotz allem zahlen müssen. Kein privater Rechtsschutz ist ohne diesen Bestandteil komplett.

Eine Rechtsschutzversicherung, die Verträge und Grundstückseigentum abdeckt, rentiert sich selbstverständlich nur, sofern zahlreiche Verträge abgeschlossen werden und entsprechendes Eigentum vorhanden ist. Nur ein Handy- und ein Internet-Vertrag reichen wohl nicht aus um die zusätzlichen Kosten zu rechtfertigen. Hier muss im individuellen Fall eine Entscheidung erfolgen. Ähnliches gilt beim Familien- und Erbrecht. Wenn kein Erbe in Aussicht steht, macht dieser Teil oft keinen Sinn.

Tipp: Die österreichische Arbeiterkammer warnt vor einer Überversicherung beim Rechtsschutz. So führen viele Bausteine zu einem Doppel-Schutz, der nur teuer, aber nicht sinnvoll ist. Lassen Sie sich diesbezüglich genau beraten.

Der Daten-Rechtsschutz wäre solch ein Beispiel für eine Überversicherung. Viele Fälle in diesem Bereich fallen ohnehin unter die Schadenersatz-Klauseln.

Was ist bei der Rechtsschutzversicherung besonders zu beachten?

Neben der passenden Auswahl der Bausteine, sollten noch einige zusätzliche Tipps Beachtung finden. So ist beim Wechsel des Versicherungsunternehmens besondere Vorsicht geboten. Zum einen decken moderne Policen gewisse Risiken, wie etwa Vermögensschäden aus Kapitalanlagen seit der Finanzkrise, nicht mehr ab. Darüber hinaus dürfen bestimmte Fristen nicht übersehen werden. Der Versicherungsschutz greift nicht sofort nach Abschluss, sondern in der Regel erst einige Monate später. Bei einem Wechsel könnte es also einen Zeitraum ohne Schutz geben, der gerade als treuer Versicherungsnehmer ungewohnt sein kann.

Wie viel kostet eine Rechtsschutzversicherung?

Ein privater Rechtsschutz ist durchaus für Konsumenten leistbar. Die jährliche Prämie liegt bei einer Standard-Police und ohne Selbstbehalt zwischen 250 und 400 Euro. Ein relativ geringer Preis, um in juristischer Hinsicht ruhig schlafen zu können.

Tipp: Wer auch für sein Unternehmen eine gewerbliche Rechtsschutzversicherung benötigt, bekommt auf https://www.versichert.at/gewerbliche-rechtschutzversicherung/ dazu die notwendigen Informationen im Überblick.

In welchen Fällen setzen Österreicher und Österreicherinnen häufig auf ihren Rechtsschutz?

Der mit Abstand am häufigsten genutzte Dienst ist die Beratung. Die Kosten wegen der Klärung einiger brennender Fragen wirken ohne eine Versicherung sehr einschüchternd. So wissen viele Betroffene oft gar nicht, ob und wie sehr sie im Recht sind. Schon allein wegen diesem Service rentiert sich ein entsprechender Versicherungsschutz oft.

Viele Rechtsstreitigkeiten ergeben sich auch im Straßenverkehr. Sofern die eigene Schuld fest steht, zahlt ohnehin die KFZ Haftpflichtversicherung. Aber sehr oft liegt die Schuld bei anderen Verkehrsteilnehmern. Diese wollen ihre entscheidende Beteiligung jedoch abstreiten und der Fall landet vor einem Richter. Wer eine passende Rechtsschutzversicherungen besitzt, kann den Streitfall in aller Ruhe und Gelassenheit aufklären. Die objektive Wahrheit wird über kurz oder lang zu Tage kommen. Es können sich sogar finanzielle Vorteile, wie Schmerzensgeld oder der Ausgleich von Verdienstentgang, durch das Gerichtsverfahren ergeben.

Auf https://www.arbeiterkammer.at/beratung/konsument/Versicherungen/Rechtsschutzversicherungen.html gibt es einen Überblick der Arbeiterkammer zum Thema Rechtsschutzversicherungen und wie man die entsprechende Absicherung findet.

Viele juristische Streitfälle entstehen in Österreich durch die Ausübung des liebsten Hobbys bzw. Sports. In der Hitze des Geschehens ist ein Unfall schnell passiert. Gehören wesentliche Personenschäden oder Vermögensschäden zu den Folgen, dann wird aus Freundschaften sehr schnell ein Gerichtsverfahren. Mit dem passenden Rechtsschutz muss sich niemand vor der restlosen Aufklärung des Freizeitunfalls fürchten.

  • Tipp: Um die Freundschaft wieder herzustellen, sollte das Verfahren häufig mittels einem Vergleich abgekürzt werden. Die Versicherung zahlt auch diese außergerichtliche Einigung.

Die Rechtsschutzversicherung kann sogar vor Spam schützen. Wenn der Briefkasten jeden Tag vor Werbebotschaften überquillt, dann können dadurch sogar die wichtigen Briefe untergehen bzw. übersehen werden. Mittels dem Rechtsschutz ist es möglich eine Löschung der eigenen Adresse aus den Verteilern durchzusetzen.

Ein weiterer trauriger Fall sind juristische Auseinandersetzungen innerhalb einer Familie. Leider kann dies immer wieder bei größeren Erbschaften vorkommen. Glücklicherweise sorgt die passende Versicherung auch in diesen Fällen dafür, dass jeder bekommt, was ihm zusteht.

  • Tipp: Eine Versicherung, die all diese wichtigen und häufigen Fälle abdeckt, wäre der Rechtsschutz von GRAWE (Grazer Wechselseitige).

Natürlich decken Rechtsschutzversicherungen noch zahlreiche weitere Fälle ab. Die aufgezählten Beispiele gelten jedoch als die häufigsten und vor allem unangenehmsten Gegebenheiten. Im Arbeits- oder Mietrecht geht es zwar auch gerne heiß her, aber durch die erwähnte Beratung lassen sich diese Streits oft entschärfen.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.