Bester Online Broker für Aktien – Test & Vergleich

Stockfoto-ID: 276586477 Copyright: Zerbor
Aktuell gibt es in Österreich günstige Kreditzinsen Stockfoto-ID: 276586477 Copyright: Zerbor

Inhalt

+
-

Auf der Suche nach dem besten Broker für Aktien sollte in Österreich nicht nur auf die Bank bzw. auf den Broker geachtet werden. Vor allem die Auswahl der Wertpapiere sowie die damit verbundenen Kosten spielen eine Rolle. Neben den Kosten für die Depotführung sind es auch die Kosten für den Kauf und den Verkauf, welche einen direkten Einfluss auf die Rendite haben können.

Viele Trader gehen davon aus, dass DADAT in Österreich als bester Broker für den Kauf von Aktien gelten kann. Das liegt unter anderem daran, dass der Broker immer wieder Aktionen für neue Kunden bereithält und gleichzeitig besonders vielseitige Tradingchancen anbietet.

Aktuelle Konditionen und Aktionen bei DADAT

  • Neukunden können derzeit 100 Euro Startbonus erhalten
  • 80% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag bei über 5.000 Fonds
  • 6 Monate lang zu 2,95 Euro je Trade handeln
  • Bis Ende 2020 keine Depotgebühr bezahlen
  • Übertragungsspesen bis 250 Euro werden beim Depotwechsel bezahlt
  • Aktuelle Free Trade Aktionen
  • Sonderkonditionen für Vieltrader

Die 100 Euro Startbonus erhalten bei DADAT alle Neukunden, die über einen Depotwert von mindestens 5.000 Euro verfügen. Ebenfalls kann man die 100 Euro Startguthaben erhalten, wenn man innerhalb der ersten 3 Monate mindestens 5 Trades vollzieht.

Wer ein Depot neu anlegen möchte und erste Trades vollziehen will, der kann die ersten Monate zu nur 2,95 Euro je Trade handeln. Dies ist deutlich attraktiver, als es bei anderen Brokern der Fall ist. Die Trading Gebühren fallen bei jedem Kauf und auch bei jedem Verkauf an. Somit lässt sich eine Menge an Geld sparen, wenn man sich z.B. einmalig ein entsprechendes Depot anlegen möchte. Später kann durch Free Trade Aktionen eine Reihe weiterer Aktien gekauft werden, ohne dass mit hohen Kosten zu rechnen ist.

DADAT Österreich
DepotführungTradingHandelsvariantenBesonderheiten
  • Kostenlos (bis Ende 2020)
  • 2,95 Euro je Trade (6 Monate lang!)
  • Aktien
  • Anleihen
  • Fonds
  • ETFs
  • Sparpläne
  • Zertifikate
  • DADAT Prime Handel
  • Handel von 7.30 – 23 Uhr möglich
Zum Anbieter

Wo kann ich beim besten Broker für Aktien handeln?

Der Handel kann in Österreich über die Börse in Wien wahrgenommen werden. Wer in Deutschland über den Broker handeln möchte, kann dies z.B. über Xetra tun. Darüber hinaus kann der Handel auch an den lokalen Börsen in z.B. Düsseldorf, Berlin oder Hamburg vollzogen werden. Ebenso bietet der Broker DADAT jede Menge internationaler Börsen an – zum Beispiel in Australien, in den USA, aber auch im asiatischen Bereich. Auf der Homepage von DADAT kann man sich über die einzelnen Handelsplätze inklusive der Börsenzeiten umfangreich informieren – häufig beginnt der Handel zwischen 8 und 9 Uhr am Morgen und geht bis 17.30 oder 20 Uhr am Nachmittag.

  • Börslicher Handel (klassische Börsenplätze wie z.B. Wien, Xetra, Frankfurt etc.)
  • Außerbörslicher Handel (Premium Partner wie z.B. Vontobel, Goldman Sachs)

Im außerbörslichen Handel kann man ab 2,95 Euro je Transaktion handeln. Dies ist zum Beispiel über den Partner Goldman Sachs, über die Sociéte Générale, über UniCrdit oder über Vontobel möglich. Der Handel wird von Montag bis Freitag zwischen 08 und 22 Uhr angeboten.

Über den Partner Lang & Schwarz besteht die Möglichkeit, dass der Handel von Montag bis Freitag von 07.30 Uhr bis 23 Uhr genutzt werden kann. Am Samstag steht der Handel von 10 bis 13 Uhr zur Verfügung und am Sonntag kann von 17 bis 19 Uhr gehandelt werden.

Darüber hinaus kann der Direkthandel auch über Partner wie z.B. die BNP Paribas von Montag bis Freitag zwischen 08 und 22 Uhr wahrgenommen werden. Auch die Deutsche Bank steht als Handelspartner von Montag bis Freitag zwischen 09 und 20 Uhr zur Verfügung sowie als auch z.B. die Erste Group Bank AG oder die Terminbörse Euwax AG und die Raiffeisen Centrobank.

Welche Order Varianten stehen mir bei DADAT zur Verfügung?

DADAT ist dafür bekannt, dass eine große Anzahl verschiedener Ordertypen wahrgenommen werden kann. Mit der Orderart Billigst & Bestens können Aktien zu einem besonders günstigen Kurs Sofort gekauft werden. Wer sich für die Orderart Limit entscheidet, kann den Kauf oder Verkauf bei einem bestimmten Preis festlegen. Erst, wenn dieser Preis erreicht worden ist, wird die Aktie entweder gekauft, oder aber auch verkauft.

  • Billigst & Bestens
  • Limit
  • Stop Buy & Stop Loss
  • Stop Limit
  • Trailing Stop Loss
  • OCO

Stop Order werden gerne genutzt, um Gewinne abzusichern. Sofern bestimmte Preise erreicht worden sind, kann entweder automatisch gekauft oder verkauft werden. Wer einen bestimmten Gewinn erreicht hat, kann diesen über die Funktion Stop Buy und Stop Loss absichern. Sofern der Kurs entsprechend abfällt, kann automatisch durch einen Verkauf z.B. ein gewisser Gewinn realisiert werden.

Bei der Trailing Stop Loss Order werden Positionen nachgezogen. Das bedeutet, dass man ohne Probleme Gewinne vergrößern kann, wenn der Wert einer Aktie weiter steigt. Sollte der Kurs z.B. um 5 Euro steigen, kann die Order für den Verkauf auch entsprechend hochgezogen werden. Erst, wenn es zu einem herben Rückschlag kommt, wird entsprechend ein Verkauf vollzogen.

Besonders gefragt ist auch die OCO Order, was ausgeschrieben so viel wie „One Cancels the Other“ bedeutet. Bei dieser Order werden zwei Orders im System eingestellt. Sofern eine Order erfüllt wird, wird die andere Order automatisch gelöscht. Damit kann man zum Beispiel Gewinne absichern, indem bestimmte Verkaufspositionen definiert werden.

Welche Vorteiler erhalten Vieltrader bei DADAT?

Vieltrader erhalten den Vorteil, dass sie keine Gebühren für die Kontoführung zahlen müssen, wenn sie sich für DADAT entscheiden. Das bedeutet, dass sie ab 100 Trades im Zeitraum Jänner bis November des Jahres keine Gebühren bezahlen müssen. Die Bonifikation gilt immer für das folgende Jahr. Transaktionen im Zusammenhang mit Sparplänen werden für die Bonifikation nicht berücksichtigt.

Wie funktionieren die Free Trade Angebote bei DADAT?

Das Free Trade Angebot bei DADAT ist bei verschiedenen Partnern möglich. Es bezieht sich in der Regel auf den außerbörslichen Direkthandel sowie auf den Limithandel bei einer Erteilung der Order über das Internet. Ab einen Volumen von 1.000 Euro ist in der Regel ein Trade für 0 Euro Gebühren möglich.

Es besteht die Möglichkeit, dass in diesem Handel auch Derivate gehandelt werden können. Ebenso können Hebel genutzt werden, um mit einem sehr hohen Risiko die Chance auf hohe Gewinne und Renditen zu wahren. Die Handelszeiten sind je nach Emittenten unterschiedlich hoch. Es ist möglich, dass ein Totalverlust stattfindet, wenn der Emittent in die Insolvenz geraten sollte. Durch den Einsatz von Hebeln können besonders hohe Verluste in kurzer Zeit realisiert werden. Es ist nicht erforderlich, dass der Emittent kontinuierlich Kurse bereitstellt. Das komplette eingesetzte Kapital kann verloren gehen.

Je nach Zeitraum sind unterschiedliche Emittenten für den Handel im Bereich Free Trade bei DADAT zuständig. Das bedeutet konkret, dass zum Beispiel in den Monaten Januar und Februar 2020 der Emittent Goldman Sachs zuständig gewesen ist. Im Mai 2020 war es die Bank Vontobel.

  • Juli 2020: Free Trades über UniCredit onemarkets nutzen
  • August 2020: Free Trades über Goldman Sachs nutzen
  • September 2020: Free Trades über Bank Vontobel nutzten
  • November 2020: Free Trades über Commerzbank & Société Générale nutzen
  • Dezember 2020: Free Trades über UniCredit onemarkets nutzen

Das Angebot der Free Trades wird fortlaufend von verschiedenen Partnern bei DADAT unterstützt.

Welche Vorteile bieten die Sparpläne bei DADAT?

Wer ein Depot bei DADAT hat, kann Sparpläne zeichnen. Diese können zum Beispiel auf Aktien, oder aber auch auf Fonds gezeichnet werden. Grundsätzlich kann ein Sparplan zum Beispiel ab einem Betrag in Höhe von 50 Euro gezeichnet werden. Diese 50 Euro werden regelmäßig in ein Produkt investiert, um daraus langfristig Kapital schlagen zu können. Ob private Altersvorsorge oder Vermögensaufbau, der Sparplan ist für viele Anleger interessant. Wer sich für den Fonds Sparplan bei DADAT entscheidet, erhält 60% Discount auf den Ausgabeaufschlag der Fondsgesellschaft. Langfristig gesehen profitiert man vom so genannten Cost Average Effekt. Wer also immer wieder über einen Sparplan kauft, hat den großen Vorteil, dass er in jedem Fall einen durchschnittlich attraktiven Kaufpreis nutzen kann.

Zu den Risiken bei Sparplänen zählt unter anderem, dass auch hier hohe Kursverluste möglich sind. Ebenso sind die Ausschüttungen abhängig davon, wie positiv sich ein Sparplan entwickelt. Die Währungsverluste bei ausländischen Währungen können ebenfalls auftreten und die Rendite mindern, bzw. reduzieren.

Aktiensparpläne können derzeit auf die folgenden Aktien bei DADAT ausgeführt werden:

  1. Erste Group Bank AG
  2. OMV AG
  3. Voestalpine AG
  4. Raiffeisen Bank International AG
  5. Andritz Ag
  6. Wienerberger AG
  7. Immofinanz Ag
  8. Bawag Group AG
  9. CA Immobilien Anlagen AG

Damit stehen den Anlegerinnen und Anlegern in Österreich insgesamt Aktien aus 9 Unternehmen zur Verfügung, die im ATX gelistet sind. Bei dem ATX handelt es sich um den Leitindex in Österreich, indem die größten Aktiengesellschaften des Landes gelistet sind. Die Kosten für den Kauf liegen bei 1,95 Euro zzgl. 0,175% Provision. Das Sparplankonto kann komplett kostenfrei geführt werden. Die Kosten bei einem Verkauf sind vom Börsenplatz abhängig.

Warum ist der Handel von Aktien langfristig interessant?

Trader aus Österreich können mit Aktien langfristig betrachtet hohe Renditen erzielen. Das bedeutet, dass man hier deutlich mehr Rendite erhalten kann, als es zum Beispiel bei klassischen Anlageformen wie dem Tagesgeld der Fall ist. Wer sich für den Aktienhandel entscheidet wird feststellen, dass Renditen durch Kurssteigerungen und darauffolgende Verkäufe erzielt werden können, oder aber auch durch regelmäßige Dividendenzahlungen. Die Chancen und auch das Risiko sind bei Aktien deutlich höher, als es bei anderen Anlageformen möglich ist. Totalverluste z.B. durch Insolvenzen von Unternehmen können durchaus vorkommen und dafür sorgen, dass das komplette Kapital vernichtet wird.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.