Leasingübernahme in Österreich – Vorteile, Tipps

Wer sich für ein neues Fahrzeug entscheidet, schwankt meist zwischen dem Kauf und dem Leasing eines Fahrzeuges. Beide Optionen sind in Österreich sehr beliebt und beide haben ihre individuellen Vorteile sowie Nachteile.

In der Praxis ist es in Österreich häufig der Fall, dass der Leasingvertrag genutzt wird, vor allem von Unternehmern und Selbstständigen.

Das liegt daran, dass dieser häufig großen Wert auf ein neues und gutes Fahrzeug legen. Darüber hinaus gibt es steuerliche Vorteile, wenn man sich als Unternehmer für ein Fahrzeug entscheidet, dass via Leasing Vertrag für eine gewisse Zeit genutzt werden kann.

Leasingverträge werden in Österreich oft über einen Zeitraum von etwa 2 bis 5 Jahren aufgesetzt.

In dem Vertrag wird nicht nur der Zeitraum für die Nutzung definiert, sondern auch eine Kilometerleistung angegeben. Wer diese Kilometerleistung unterschreitet, bekommt in der Regel Geld zurückgezahlt.

Vorteil: Kostenersparnis durch Leasingübernahme!

Sollte man mehr Kilometer mit dem Fahrzeug fahren, ist es erforderlich, dass eine Nachzahlung geleistet wird. Grundsätzlich kann der Wagen nach dem Leasingvertrag erworben werden und zwar zum definierten Restwert, der u.a. vom allgemeinen Zustand des Fahrzeuges abhängig ist.

  • Vertragslaufzeit über ca. 2 bis 5 Jahre
  • Definierte Kilometerlaufleistung über den Zeitraum der Nutzung
  • Definierte monatliche Raten
  • Keine hohen Einmalzahlungen oder Vorauszahlungen

Einen finanziellen Vorteil kann der Leasingvertrag ebenfalls bringen, denn die Fahrzeuge müssen nicht mit einer Vorauszahlung gemietet werden.

Bei einem Leasingvertrag kann man ein hochwertiges und interessantes Fahrzeug mieten und zwar ohne, dass man mit hohen Summen in Vorkasse gehen muss. In der Praxis sind es lediglich die monatlichen Leasingraten, die zu entrichten sind. Die Kosten sind also deutlich geringer, als wenn man sich für den Kauf eines Neuwagens entscheiden sollte.

Wie kann ich einen bestehenden Leasingvertrag übernehmen?

Wer einen bestehenden Leasingvertrag übernehmen möchte, der findet meist einige interessante Angebote über das Internet. Konkret bedeutet dies, dass zum Beispiel eine Firma einen Leasingvertrag hat, jedoch das Fahrzeug nicht mehr benötigt wird.

Dieser Vertrag kann zum Teil sehr günstig gekauft, bzw. übernommen werden. In der Praxis profitieren sehr viele Leasingnehmer davon, dass sie einen bestehenden Vertrag übernehmen, was sehr leicht möglich ist.

Leasingverträge werden häufig von Selbstständigen angeboten. Dies kann z.B. der Fall sein, weil die Verträge nicht mehr zur geplanten Nutzung des Fahrzeuges passen, oder z.B. schlichtweg aus finanziellen Gründen.

Wenn eine Firma zu viele Fahrzeuge via Leasingvertrag gemietet hat und diese nicht mehr bezahlen kann, ist es denkbar, dass man sich von den Leasingverträgen trennt. Ebenso ist anzumerken, dass Leasingverträge z.B. wegen einer Änderung der Geschäftspolitik abgestoßen werden können.

Welche Vorteile ergeben sich aus einer Übernahme eines Leasingvertrages?

Die Vorteile bei der Übernahme eines Leasingvertrages resultieren darin, dass der Vertrag zum Beispiel sehr gut mit einem ordentlichen Rabatt übernommen werden kann.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Restlaufzeit zum Teil sehr kurz bzw. sehr gering ist. Wer sich für einen Leasingvertrag entscheidet, profitiert davon, dass er in jedem Fall ein recht neues Fahrzeug erhält, dass er dann zu günstigen Konditionen einige Jahre bzw. Monate fahren kann.

  • Firma wird nicht mehr attraktiven Vertrag los
  • Neuer Vertragsnehmer kann z.B. Rabatte in Anspruch nehmen
  • Bank profitiert davon, dass der Vertrag weitergeführt wird

Der alte Vertragspartner hat den Vorteil, dass er einen Vertrag los wird, der ihm langfristig nur hohe Kosten bringen würde. Deshalb kann es sich auch für den Vertragspartner lohnen, den Vertrag abzustoßen, obwohl dieser noch lange läuft und auch wenn man z.B. eine Rate übernehmen muss oder sonstige Rabatte anbietet.

Die Bank, über welche der Leasingvertrag vermittelt wurde, profitiert davon ebenfalls, da sie den Vertag weiterführen kann. Der neue Leasingvertragsnehmer profitiert in der Regel von einem sehr guten Angebot und von sehr guten Konditionen.

Was ist bei der Übernahme des Vertrages zu beachten?

Wer sich dazu entscheidet, einen Leasingvertrag zu übernehmen, der profitiert in jedem Fall davon, dass er dies zu günstigen Konditionen tun kann. Zum Teil werden sogar Rabatte oder Gutschriften angeboten, wenn man sich dazu entscheidet, einen Leasingvertrag zu übernehmen, der noch eine gewisse Restlaufzeit beinhaltet. In der Praxis sollte beachtet werden, dass es auch einige Nachteile aus dem Vertrag ergeben können.

Die Fahrzeuge sind natürlich vorkonfiguriert, was bedeutet, dass man nicht unbedingt seine Wunschausstattung hat.

Daher sollte man genau wissen, welche Leistungsmerkmale und Ausstattungsmerkmale das eigene Fahrzeug haben soll und diese Werte mit dem Angebot aus dem Vertrag vergleichen. Anzumerken ist dabei natürlich auch, dass auf die Laufleistung des Vertrages geachtet werden muss und auf die Restlaufleistung des Fahrzeuges.

Das bedeutet, dass man für sich selbst berechnen muss, wie viele Kilometer man mit dem Wagen zurücklegen kann und wie viele Kilometer der Vertrag noch offenlässt. Auch muss genau definiert werden, wie hoch die Kosten für Mehrkilometer sind, die bei fast jedem Leasingvertrag unterschiedlich teuer sind.

Bei den Leistungsmerkmalen und Ausstattungsmerkmalen der Fahrzeuge ist darauf zu achten, dass folgende oftmals wichtige Pakete vorhanden sind:

  • Navigationssystem
  • Ledersitze
  • Einparkhilfe, Parksensoren
  • Standheizung
  • Schiebedach

Die individuellen Ausstattungsmerkmale können je nach Fahrzeugtyp und je nach Hersteller unterschiedlich gut sein. Oftmals werden diese sogar in verschiedenen Paketen angeboten.

Grundsätzlich sollte auch der allgemeine Zustand des Fahrzeuges beachtet werden. Wer ein Leasing Fahrzeug übernehmen möchte, sollte genau darauf achten, welche Schäden vorhanden sind. Das bedeutet konkret, dass unter die Lupe genommen werden sollte, ob zum Beispiel Kratzer und Beulen im Lack vorhanden sind. Ebenso sollte darauf geachtet werden, in welchem Zustand z.B. die Felgen sind und ob der Wagen schon einen Unfall gehabt hatte.

In den meisten Fällen empfiehlt es sich auch, die Innenausstattung zu prüfen. Risse im Leder, nicht funktionierende Elektronik und andere Dinge können hier zu Problemen führen.

Allgemein zu sagen ist jedoch, dass es durchaus möglich ist, dass bei Leasing Fahrzeugen kleinere Reparaturen im Rahmen der Garantie möglich sind. Wer z.B. ein Problem mit dem Schloss des Kofferraums hat, der kann dieses innerhalb der Garantie durch den Hersteller reparieren lassen.

Da ein Leasing Fahrzeug oftmals gerade einmal 1 bis 2 Jahre jung ist, sind viele Reparaturen auf Basis der Leasingverträge möglich. Unter dem Strich betrachtet profitiert man also in jedem Fall von guten Konditionen und davon, dass man ein recht neues Fahrzeug mit einer Garantie nutzen kann.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.