Krankenzusatzversicherung in Österreich – Private Krankenversicherung / Zusatzversicherung

Stockfoto-ID: 232467673 Copyright: TeroVesalainen/Bigstockphoto.com
Wichtig: Die Angebote und Leistungen vorab vergleichen & sich beraten lassen! Stockfoto-ID: 232467673 Copyright: TeroVesalainen/Bigstockphoto.com

Inhalt

+
-

In Österreich ist das Gesundheitssystem traditionell auf einem europaweit guten Stand und bietet zahlreiche Leistungen an. Eine Krankenversicherung ist in Österreich eine so genannte Pflichtversicherung. Das bedeutet, dass sie durch den Gesetzgeber in Österreich hin verpflichtend vorgeschrieben wird.

Stockfoto-ID: 232467673 Copyright: TeroVesalainen/Bigstockphoto.com
Wichtig: Die Angebote und Leistungen vorab vergleichen & sich beraten lassen!
Stockfoto-ID: 232467673 Copyright: TeroVesalainen/Bigstockphoto.com

Dies führt dazu, dass jeder Staatsbürger in Österreich sowie jeder arbeitende Mensch in der Republik Österreich krankenversichert ist. Kinder müssen nicht zusätzlich versichert werden. Auch bei Rentnern sowie bei Arbeitssuchenden Personen ist eine entsprechende Versicherung vorhanden.

Die Summe der Personen, die keine Krankenversicherung haben, ist in Österreich sehr gering und beläuft sich auf rund 100.000 Personen. Das bedeutet, dass bei diesen Personen zum Beispiel keine Pflicht zur Krankenversicherung besteht, weil sie unter den gesetzlichen Mindestgrenzen für das Einkommen liegen. Auch Bürgerinnen und Bürger, die aus dem Ausland kommen und in Österreich keine Pflicht zur Versicherung haben, entfallen der Krankenversicherung in Österreich.

Wie finde ich eine passende Krankenkasse in Österreich?

Anders, als es zum Beispiel in der Schweiz, oder aber auch im benachbarten Deutschland der Fall ist, haben die Menschen in Österreich den Vorteil, dass die Krankenversicherung nicht lange gesucht werden muss, sondern zum Beispiel direkt durch den Wohnort definiert wird. Das bedeutet konkret, dass der Wohnort, aber auch der Arbeitgeber entsprechend dafür sorgen, dass die passende Krankenversicherung gewählt wird.

In Österreich gibt es aktuell rund 5 verschiedene Krankenkassen, bzw. Sozialversicherungsanstalten, bei denen man versichert sein kann. Zu den größten Krankenkassen in Österreich zählen die so genannten GKKs, die Gebietskrankenkassen, welche in Österreich in der gesamten Republik vorhanden sind.

Darüber hinaus haben einige Konzerne, wie zum Beispiel Voestalpine eigene Betriebskrankenkassen, bei denen die Angestellten versichert sein können. Wer nicht angestellt ist, sondern z.B. einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, der wird hier über die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, kurz der SVA versichert. Es gibt mit der SVB auch eine Sozialversicherungsanstalt der Bauern und gleichzeitig mit der BVA auch eine Sozialversicherungsanstalt der Bediensteten im öffentlichen Dienst, bei der ebenfalls viele Menschen in Österreich versichert sind.

Wie funktioniert das System der Krankenversicherung in Österreich?

Wer in einer Krankenversicherung in Österreich versichert ist, der sollte wissen, dass dies eine so genannte Basisversicherung ist. Durch die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung werden in der Regel unter allen Versicherungen vergleichbare Krankenversicherungsleistungen angeboten.

Das Sozialwesen in Österreich ist derzeit auf einem guten Stand, so dass hier in jedem Fall entsprechende Leistungen angeboten werden. Darüber hinaus ist anzumerken, dass das System aber wie auch viele andere Systeme weltweit sehr anfällig geworden ist.

Da auch die Gesellschaft in Österreich deutlich altert, kann dies dazu führen, dass es in jedem Fall auf Dauer Probleme geben wird. Das aktuelle System in Österreich wird immer wieder erweitert und angepasst, damit es fit für die Zukunft gemacht wird. Bedingt durch die immer älter werdende Gesellschaft in Österreich ist anzumerken, dass in jedem Fall entsprechend höhere finanzielle Belastungen zu stemmen sind. Es ist daher wichtig, dass diese im Vorfeld kontrolliert werden und nicht zu hoch sind.

• Gesetzliche Krankenversicherung: vorgeschrieben, bietet Basisleistungen!
• Private zusätzliche Krankenversicherung: freiwillig, sorgt für einen höheren Standard!

Wer sich die aktuelle Krankenversicherung anschaut, wird merken, dass es in Österreich eine Reihe zusätzlicher Versicherungen gibt, die abgeschlossen werden können, um einen höheren Standard zu erreichen. Das bedeutet in der Praxis, dass es neben der Pflichtversicherung, die durch den Gesetzgeber vorgeschrieben wird, noch weitere Versicherungen geben kann, die abgeschlossen werden können. Es handelt sich dabei um eine private, freiwillige Krankenzusatzversicherung, die abgeschlossen werden kann.

Welche Vorteile bietet eine private Krankenzusatzversicherung in Österreich an?

Durch die private Krankenzusatzversicherung in Österreich besteht die Option für alle Personen, die ihren 1. Wohnsitz in Austria haben, sich ergänzend kranken zu versichern. Das bedeutet, dass neben der gesetzlichen Krankenversicherung noch weitere Leistungen eingeholt werden können.

Die Leistungen, die bei einer privaten Krankenzusatzversicherung in Österreich abgeschlossen werden können, sind sehr umfangreich. Von der Zahnbehandlung bis hin zur Chefarztbehandlung oder zum Aufenthalt in einem Zweibettzimmer hin kann alles gebucht werden. Die großen Versicherungsgesellschaften in Österreich bieten dazu verschiedene Versicherungspakete an, die gebucht werden können.
Es lohnt sich, dabei nicht nur auf die Leistungen zu achten, sondern vor allem aber auch die entsprechenden Kosten zu vergleichen, die gezahlt werden müssen. Diese sind je nach Versicherung in Österreich sehr verschieden.

Welche Versicherungen bieten in Österreich zusätzliche private Krankenversicherungen an?

In Österreich gibt es eine große Anzahl an Versicherungen, bei denen private Zusatzversicherungen abgeschlossen werden können. Gerade die großen Versicherungen, die zum Teil auch im Leitindex ATX präsent sind, bieten hier attraktive und umfangreiche Tarife an.

Dazu zählt unter anderem die Allianz Versicherung, die nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland sehr beliebt ist. Ebenso werden entsprechende zusätzliche Versicherungen bei der Uniqa Versicherung sowie bei der Generali Versicherung angeboten. Ergänzt wird das Angebot zum Beispiel durch die Merkur Versicherung und durch die Wiener Städtische Versicherung, welche ebenfalls private Krankenversicherungen anbieten.

Welche Wartezeiten fallen beim Abschluss einer Krankenzusatzversicherung an?

Krankenzusatzversicherungen können in der Regel nicht sofort nach dem Abschluss genutzt werden. Das bedeutet konkret, dass erst eine gewisse Wartezeit erfüllt werden muss, damit die Versicherung genutzt werden kann und damit entsprechende Fälle auch reguliert werden können.

In den meisten Fällen ist beim Abschluss einer neuen Krankenzusatzversicherung mit einer Wartezeit von 3 Monaten zu rechnen. Erst wenn die Versicherung über diesen Zeitraum abgeschlossen wurde bedeutet dies, dass entsprechend die Versicherung für einen Schaden aufkommt.

Besondere Vereinbarungen gibt es auch wenn zum Beispiel eine Schwangerschaft vorhanden ist, oder andere Erkrankungen vorliegen. Dies kann dazu führen, dass der Versicherungsschutz erst nach einem gewissen Zeitraum besteht und genutzt werden kann.

• Wartezeit bei Krankenversicherungen: meist 3 Monate
• Schwangerschaften und akute Fälle werden gesondert berücksichtigt

Es ist ratsam, vor dem Abschluss einer Krankenversicherung in jedem Fall darauf zu achten, dass der entsprechende Versicherungsschutz rechtzeitig abgeschlossen wird. Die Details der Konditionen müssen in jedem Fall unter die Lupe genommen werden. Nur wenn dies der Fall ist, kann dafür gesorgt werden, dass zum Beispiel entsprechend festgestellt wird, ob man in einem Notfall schon vor Ablauf der 3 Monate versichert ist, oder ob jeder Anspruch ausfällt.

Wie finde ich eine günstige private Krankenversicherung?

Wer eine günstige Krankenversicherung abschließen möchte, der kann in jedem Fall über das Internet recherchieren. Zum Teil gibt es hier sehr gute Angebote, die genutzt werden können. Alternativ besteht natürlich auch die Option, dass ein Versicherungsmakler wahrgenommen werden kann, der entsprechend die einzelnen Angebote prüft und die passende Krankenversicherung für einen selbst findet, so dass alles geklärt werden kann.

Eine Beratung kann Vorteile haben, denn die Versicherungsmakler wissen in der Regel welche Vorteile einzelne Krankenkassen haben und wie hier ein passender Tarif gefunden werden kann. Auf lange Sicht kann sich die Beratung lohnen. Wer jedoch genau weiß, was er haben möchte und welche Leistungen und Versicherungssummen die Versicherung enthalten soll, der wird in jedem Fall entsprechend auch über das Internet einen guten Vergleich erzielen können.

Wie halte ich die Kosten für eine private Krankenzusatzversicherung niedrig?

Wer eine private Krankenzusatzversicherung braucht, der kann diese meist schon in jungen Jahren abschließen, oder sie recht spät abschließen. Es gibt einige Unterschiede beim Abschluss der Versicherung, was auch daran liegt, dass die Kosten im Alter deutlich steigen können. Wer die Versicherung rechtzeitig abschließt und dabei noch gesund ist, der wird in der Regel günstige Prämien zahlen müssen.

Kunden, die schon etwas älter sind und die zum Beispiel entsprechende Erkrankungen haben, müssen deutlich höhere Prämien zahlen, wenn sie sich für eine Krankenversicherung entscheiden. In der Praxis ist es daher ratsam, dass man jung und gesund bereits eine passende Krankenzusatzversicherung abschließt. Ob diese wirklich gebraucht wird, kann man nie sagen, jedoch bieten solche Krankenzusatzversicherungen entscheidende Vorteile.

Der Versicherer prüft in der Regel die entsprechenden Risiken der Krankenzusatzversicherung. Das bedeutet, dass genau geprüft wird, wie hoch die Versicherungsprämien ausfallen, welche Krankheiten vorliegen und wie alt man ist. Dies führt dann automatisch dazu, dass man ein entsprechendes Angebot erhält, welches dann genutzt werden kann, oder auch nicht.

Die Fragen zur allgemeinen, bzw. eigenen Gesundheit sollten in jedem Fall wahrheitsgemäß beantwortet werden. Das liegt daran, dass es sonst dazu kommen kann, dass die Versicherung nicht zahlt, wenn ein Schaden eintritt. Ebenso ist es möglich, dass die Versicherung bei Falschangaben fristlos gekündigt werden kann.

Welche Rolle spielt der Selbstbehalt, bzw. die Selbstbeteiligung bei einer Krankenzusatzversicherung?

Wer eine Krankenzusatzversicherung in Österreich abschließen möchte, sollte natürlich auch auf den Selbstbehalt achten. Ähnlich, wie es bei einer KFZ Versicherung oder bei anderen Versicherungen der Fall ist, kann der Selbstbehalt, bzw. die Selbstbeteiligung dazu führen, dass die Prämie, die jedes Jahr an die Versicherung zu entrichten ist, deutlich geringer ausfällt, als wenn kein Selbstbehalt vorhanden ist.

• Selbstbehalt: durch Selbstbehalte können die jährlichen Versicherungsprämien gesenkt werden!

Das bedeutet konkret, dass wenn ein Fall eintritt, bei dem die Versicherung zahlen muss, ist es möglich, dass zunächst der Selbstbehalt bezahlt wird und dann kurz darauf die Versicherung den restlichen Kostenbeitrag im Rahmen der Versicherungssumme abdeckt. Unter dem Strich betrachtet ist anzumerken, dass es neben dem Selbstbehalt noch weitere Möglichkeiten gibt, wie Geld bei der privaten Krankenzusatzversicherung gespart werden kann.

Wie kann ich mit der privaten Krankenzusatzversicherung Steuern sparen?

Wer eine private Krankenzusatzversicherung abschließt, kann die Kosten hierfür steuerlich geltend machen. Konkret bedeutet dies, dass die Zahlungen der jährlichen Prämien einmal im Jahr steuerlich in der Erklärung geltend gemacht werden können. Sie gelten als Sonderausgaben und können hier entsprechend eingetragen werden.

Welche Sparmöglichkeiten gibt es bei einer privaten Krankenversicherungen?

Es ist zu erreichen, dass die Prämien, die jedes Jahr bei der privaten Krankenversicherung gezahlt werden, deutlich reduziert werden, bzw. in jedem Fall entsprechend Geld gespart wird. Dies ist dann der Fall, wenn zum Beispiel die private Krankenzusatzversicherung nicht gebraucht wurde.

Wer entsprechend Geld sparen möchte, kann einzelne Versicherungen abschließen, bei denen es einen Teil der Prämie zurück gibt, wenn die Versicherung nicht eingesetzt wird. Sollte es also zu keiner finanziellen Belastung der Versicherung kommen, so profitiert der Kunde, bzw. der Patient im Endeffekt davon und erhält einen Teil seines Betrages zurück erstattet.

Ebenfalls Geld gespart werden kann, wenn zum Beispiel mehrere Personen über die private Krankenzusatzversicherung versichert werden. Es gibt die Möglichkeit, dass Personen mitversichert werden können. Dies ist zum Beispiel beim Partner oder bei der Partnerin der Fall. Wenn beide Personen über die gleiche private Krankenzusatzversicherung in Österreich versichert werden, sorgt dies in der Regel dafür, dass die jährlich zu entrichtenden Prämien deutlich geringer ausfallen können.

Welche Beispiele für eine private Krankenzusatzversicherung gibt es derzeit in Österreich?

In Österreich gibt es aktuell eine Reihe an privaten Krankenzusatzversicherungen, die abgeschlossen werden können.

Generell ist es möglich, dass es gerade bei den Krankenhauskosten und beim Tagegeld entsprechende Leistungen durch die Versicherungen gibt. Eine Behandlung durch den Chefarzt, oder aber auch ein Zweibettzimmer tragen problemlos dazu bei, dass der Komfort im Krankenhaus erhöht werden kann. Auch Privatarztkosten können im Rahmen der Alternativmedizin mit einer passenden privaten Krankenzusatzversicherung erstattet werden, bzw. abgedeckt werden. Wer sich für eine ambulante Heilbehandlung entscheiden möchte, findet bei den bekannten Krankenzusatzversicherungen in Österreich ebenfalls passende Angebote.

Besonders gefragt und beliebt sind zusätzliche private Krankenversicherungstarife, wenn es darum geht, dass zum Beispiel eine Zahnbehandlung vollzogen wird. Zahnzusatzversicherungen werden in Österreich sehr gerne abgeschlossen. Dies gilt auch für Reisen in das Ausland, welche durch die Auslandsreiseversicherung gedeckt werden können.

Wie kann ich eine private Krankenzusatzversicherung kündigen?

Wer eine private Krankenzusatzversicherung hat und diese kündigen möchte, der sollte sich bereits zum Abschluss des Vertrages die hierzu einzuhaltenden Fristen anschauen.

Fakt ist, dass die Versicherungen zum Teil eine sehr hohe Mindestlaufzeit von mehreren Jahren haben, die in jedem Fall bezahlt werden müssen. In der Regel ist es möglich, dass die private Krankenzusatzversicherung zum Beispiel zum Ende des Jahres gekündigt werden kann.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.