Kostenlose Rechtsauskunft – Adressen & Tipps zur Rechtsberatung

Eins ist klar: Rechtsberatung kann sehr teuer sein. Geht man zu einem Anwalt und lässt sich beraten, tickt im Minutentakt die Geldzähluhr im Hintergrund. Aus diesem Grund ist es oft hilfreich, sich kostenlose Rechtsauskünfte einzuholen. Nur wo findet man diese in Österreich? Anbei ein paar Tipps, welche selbst erprobt wurden.

AK Rechtsberatung

Die Arbeiterkammer hat eine hervorragende Rechtsberatung. Man kann sich telefonisch einwählen und kommt dann auf einen Telefonverteiler, der die unterschiedlichen Rechtsbereiche trennt. Konsumentenrecht, Arbeitsrecht, Wohnrecht, Arbeit und Recht, Bildung und so fort.

Sodann wird man in eine freie Leitung geschalten und ein kompetenter Mitarbeiter der AK beantwortet das Rechtsproblem. Die Mitarbeiter sind sehr versiert, man erhält sehr gute Auskünfte und kann sich einen Überblick über das Problem verschaffen. Die AK Rechtsberatung empfiehlt auch andere Institutionen weiter, die möglicherweise helfen können.

Es gibt allerdings auch einen Nachteil: Obwohl sehr kompetent, ist es doch nur telefonisch. Die Akten hat also der Mitarbeiter am Telefon nie gesehen. Aus diesem Grund ist es auch nicht ganz so tiefgründig, weil niemand kann eine wirklich seriöse Rechtsberatung machen in einem Fall, in dem er die Dokumente nicht genau studiert hat.

Bei Dokumenten kommt es auf viele Spitzfindigkeiten an, Worte, Sätze, Zusammenhänge, Daten, die telefonisch nicht erfasst werden können. Dennoch ist die AK ein sehr guter Tipp für kostenlose Rechtsberatung. Es gibt bei der AK auch Beratungszentren. Hier kann man persönlich vorsprechen, jedoch werden manche Rechtsberatungen nur telefonisch abgewickelt und nicht persönlich. Die Arbeiterkammer gibt es auch in den Bundesländern.

Die Gerichte

Die Gerichte haben Sprechstunden, man nennt diese Amtstage. Oft ist es einmal in der Woche, die Zeiten sind beim Gericht erfahrbar oder aber auch im Internet. Man kann dann dort vorsprechen (bei den Bezirks- und Landesgerichten beziehungsweise beim Arbeits- und Sozialgericht Wien) und sich über den Fall kostenlos erkundigen. Es werden jedoch NUR Rechtsauskünfte über ein bereits laufendes Verfahren erteilt oder falls jemand konkret erwägt, gerichtliche Schritte einzuleiten.

Beratend sind entweder Rechtshelfer oder Richter anwesend, meist Richter, die nichts mit dem Fall zu tun haben. Die Beratung ist kompetent, natürlich. Richter sprechen aus ihrer Praxis und aus Erfahrung, wie Fälle gelöst werden. Trotzdem ist es mir schon passiert, dass die Beratung rechtlich auf sehr wackeligen Beinen stand. Zwei andere Male war die Beratung super. Bei kleinen Gerichten gibt es zudem das Problem mit der Befangenheit.

Wenn man eine Rechtsberatung benötigt gegen die Gemeinde, also die öffentliche Hand, und dann in dieser kleinen Gemeinde zum Gericht geht, dann kann es sein, dass der Auskunft ausgewichen wird. Weil einfach das Rathaus genau gegenüber dem Gericht stand. So war zum Beispiel die Antwort von einem Richter: „in das Verwaltungsrecht muss ich mich erst einlesen, ich kann Ihnen da keine Auskunft geben.“

Adresse: alle Bezirksgerichte und Landesgerichte in Österreich

Volksanwaltschaft

Die Volksanwaltschaft ist eine hervorragende Rechtsberatungsstelle und hilft weiter, wenn es Probleme mit Behörden gibt. Sie gehen wirklich den Dingen auf den Grund, prüfen die Rechtslage, nehmen Kontakt mit den zuständigen Behörden auf und decken Missstände auf. Sie haben auch eine gewisse „Stellung“ innerhalb des Staates. Sie sind ein ganz wichtiges Instrument in der Demokratie und noch dazu gratis. Es gibt derzeit 3 Volksanwälte, die aber immer ein Team hinter sich haben. Die Prüfung des Falles dauert aber meist länger: gut Ding braucht Weile. Der Hauptsitz ist in Wien, die Volksanwälte kommen aber auch in die Bundesländer.

  • Adresse Hauptsitz: Volksanwaltschaft, Singerstraße 17, 1015 Wien
  • kostenlose Servicenummer: 0800 223 223 (werktags von 8:00 bis 16:00 Uhr)
  • Telefon: +43 / (0)1 / 515 05-0
  • E-Mail: [email protected]
  • Website: www.volksanwaltschaft.gv.at

Rechtsanwaltskammern

Die Rechtsanwaltskammern Österreichs bieten in allen Bundesländern eine „Erste Anwaltliche Auskunft“ an. Es handelt sich hierbei um ein kostenloses Orientierungsgespräch, in der eine erste Hilfe und Beratung angeboten wird. Meist reicht eine Erstberatung aber nichts aus.

Der Nachteil hierbei ist, dass die Beratung gratis ist, und alles was gratis ist, ist auch nicht verbindlich. Der Rechtsanwalt, der dann Auskunft gibt, trägt in diesem Fall keinerlei Verantwortung für den Fall, weshalb man vorsichtig sein sollte, dass man nicht unversehens in einen Rechtsstreit schlittert. Für eine Orientierung ist es aber ganz gut, vor allem wenn man zum Beispiel Rechtsanwaltskammer und Gericht oder AK kombiniert. Für die gratis Beratung sind eigene Termine angesetzt, die sich immer im Voraus bei den jeweiligen Kammern erfragen lassen.

Internet: Auch das Internet bietet gute allgemeine Informationen zu Rechtsfällen. Dies kann ein erster Informationsgeber sein, ist aber nie speziell auf das Problem und den Fall zugespitzt, sondern allgemein. Eine Forumseite, jusline.at, kann hilfreich zur Seite stehen: hier gibt es viele Fälle und manchmal auch ganz gute Tipps und Antworten.

Website: www.jusline.at/forum_recht.html

Zu guter Letzt: Die beste Lösung ist ein Anwalt in der Familie oder im Freundeskreis. Früher war es sogar üblich, dass man die unterschiedlichen Berufe in der Familie gepflegt hat. Also, ein Kind wurde Arzt, das andere Rechtsanwalt, das dritte Kind Ingenieur. Heute ist dies nicht mehr so.

Wenn man sich aber keinen Anwalt leisten kann, sollte man vorsichtig agieren, denn jedes Verfahren kann man auch verlieren. Es gibt sehr billige Rechtsschutzversicherungen, zum Beispiel als Zusatz beim ÖAMTC. Dies ist zwar nicht gratis, aber im Ernstfall kann es sein, dass man sich ein Vielfaches spart.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.