Gründe für eine Mietminderung in Österreich

Tipp: Vor Mietminderung genau beraten lassen

Inhalt

+
-

Während die meisten nur den Begriff Mieterhöhung kennen, wissen viele gar nicht, dass man in Österreich auch das Recht zur einer Mietminderung hat, als Mieter. Dazu gibt es einige Gründe, in Österreich, die eine Mietminderung erlauben.
In unserem folgenden Bericht klären wir Sie darüber auf, bei welchen Gründen Sie eine Mietminderung verlangen können, wie hoch diese sein kann und vieles mehr, denn es ist nicht damit getan, einfach willkürlich eine Mietminderung zu beantragen.

Diese Gründe können zu einer Mietminderung führen

Wie oben bereits erwähnt, gibt es einige Gründe, die zu einer Minderung der Miete, führen können. Besteht zum Beispiel in Ihrem angemietetem Objekt seit Längerem keine Wasserversorgung oder Stromversorgung, können Sie 80 % Mietminderung, von der Bruttomiete verlangen.

Beispiele für das Recht auf Mietminderung

  • Ausfall der Wasserversorgung
  • Auftreten von Schimmel in der Wohnung
  • Die vom Vermieter bereitgestellte Therme (Heizung)  fällt aus.
  • Einer oder mehrere Heizkörper in der Wohnung fallen aus.
  • Mitgemietete Einrichtungsgegenstände sind beschädigt.
  • Der Aufzug/Lift fällt aus.
  • Es gibt Beeinträchtigungen durch Baulärm.
Tipp: Vor Mietminderung genau beraten lassen
Tipp: Vor Mietminderung genau beraten lassen

Wie lange kann die Miete vermindert werden?

Laut einem Urteil des Gazer Landgerichtes besteht sogar eine 100 %ige Mietminderung, wenn der Mieter die Wohnung nicht mehr zum Möbel einstellen oder für Besuche nutzt.

Eine 50 % Mietminderung steht Ihnen zu, wenn die Wasserversorgung nicht gewährleistet ist. Allerdings nur für den Zeitraum, der Gebrauchseinschränkung. Ist der Wasserverbrauch zum Beispiel 6 Tage des Monats beeinträchtigt, steht Ihnen eine Mietminderung von 10 % im Monat zu. Dies entschied das Grazer und das Wiener Landesgericht.

Mietminderung bei leichten Verbrennungen

Auch stehen Ihnen 10 % Mietminderung zu, wenn die Dusche, aufgrund temperraturbedingter Schwankungen, unnutzbar ist und es zu leichten Verbrennungen kommt. So entschied 2003, das Wiener Landgericht. 25 % Minderung der Miete, erhält der Mieter, wenn die Stromzufuhr, zu seinem Elektroherd gekappt wird und 25 % sind möglich, wenn die Dusche, aufgrund von Schimmelbildung nicht mehr nutzbar ist und der Mieter eine Allergie nachweisen kann. Wie Sie sehen, gibt es viele Gründe um einen gewissen Teil der Miete zu kürzen.

Mietminderung bei Hitze in Österreich

Je nach Wettersituation ist es natürlich wichtig, dass in der Wohnung eine entsprechende Temperatur vorherrscht. Sollte die Klimaanlage länger ausfallen oder die Heizung defekt sein (je nachdem ob es zu warm oder zu kalt ist) besteht die Möglichkeit, eine Minderung vorzunehmen. Die Grundregel hierbei ist, dass es zu einer wesentlichen Beeinträchtigung kommen muss bzw. die Wohnung nicht mehr nutzbar ist.

Zwischen 5 – 100 & Mietminderung sind möglich

Wie viel Sie von der Miete kürzen können, liegt an dem Grund und Urteilen der Gerichte. Erfahren Sie gesundheitliche Schäden, durch massive Schimmelbildung, ist laut Wiener Landesgericht, eine 90 %ige Mietminderung möglich. Ist ein Wohnobjekt massiv von Schimmel befallen und eine gesundheitliche Beeinträchtigung kann nachgewiesen werden, sind sogar 100 % Kürzung der Miete möglich.

Fällt bereits der Putz oder das Mauerwerk von den Wänden, sind laut Landesgericht Wien 100 % Minderung der Miete möglich. Auch bei Lärmbelästigung, die zum Beispiel durch EDV-Geräte entsteht und die Lärmbelästigung der Großstadtentwicklung übersteigt, lassen eine 20 %ige Mietminderung eintreten.

Mietminderung wegen Dachausbau

Sollten bei ihrer Immobilie bzw. Ihrer Wohnung/Haus ein Umbau oder ein Ausbau stattfinden, kann dies je nach Situation ein Grund für eine Mietminderung sein. Sollte der Dachausbau Lärm und Dreck verursachen ist eine Beeinträchtigung gegeben. In Deutschland gibt es Urteile zum Thema, die dort angesetzte Mietminderung liegt zwischen 10 und 33 %. Bevor Sie selbständig die Miete mindern sollten Sie sich jedoch beraten lassen (Rechtsanwalt, Mietervereinigung).

Musterschreiben – Vorlage für die Mietminderung an die Hausverwaltung

Da im Falle einer Minderung in jedem Fall eine Information an die Hausverwaltung/Vermieter (welche Mängel, Minderung in welcher Höhe) durchgeführt werden sollte, gibt es dazu auch entsprechende Muster bzw. Vorlagen. Diese können beispielswiese hier bei der Arbeiterkammer kostenlos genützt werden.

Wo bekomme ich Hilfe in Österreich?

Da es, wie gesagt, ein heikles Thema ist, die Miete selber zu kürzen, sollten Sie sich unbedingt fachlichen Rat zur Seite holen und Ihren Fall ganz genau erklären, nicht dass Sie hinterher als Mietpreller da stehen und bei Ihrem Vermieter in der Schuld stehen. Eine gute Anlaufstelle ist der Mieterschutzbund oder die Mietervereinigung. Aber auch die Arbeiterkammer ist für eine Beratung, eine gute Anlaufstelle.

Auch die Arbeiterkammer bietet zum Thema Mietrecht Hilfe durch Experten an, diese können unter +43 1 501 65 1345 (Mo-Fr, 8-12 Uhr) kontaktiert werden.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.