Förderungen für Unternehmer & Firmen in Österreich – Förderberatung

Es gibt die unterschiedlichsten Förderungen, darunter die Forschungsförderung, die Begabtenförderung oder auch die Finanzhilfe in der Ausbildung (Stipendium). Handelt es sich um die finanzielle Unterstützung von Unternehmen, ist auch von einer Förderungssubvention die Rede.

Durch Förderungssubvention werden neue Wirtschaftsfelder erschlossen, beispielsweise durch Neugründungen von Unternehmen. In Österreich gibt es für Unternehmer verschiedenste Förderungen von Bund, Ländern, Gemeinden, EU und Wirtschaftskammern.

Wo erhalte ich eine Förderberatung?

Sie haben vor, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen? Sie möchten einen Betrieb übernehmen? Sie möchten in Bezug auf Ihr bestehendes Unternehmen auf Wachstum setzen? Sie haben innovative Ideen, die Sie umsetzen möchten?

Förderungen: Rechtzeitig beraten lassen
Förderungen: Rechtzeitig beraten lassen

Wenn mangelndes Kapital dafür verantwortlich zeichnet, dass Ihre Vorstellungen und Träume auf der Strecke bleiben, sollten Sie sich unbedingt in puncto Förderungen informieren.

Die notwendigen Investitionen können nämlich durch Förderungen tatkräftig unterstützt werden. Zunächst gilt es, sich beraten zu lassen. Wichtige Ansprechpartner sind mitunter die Förder-Experten der Wirtschaftskammern.

Diese beraten Sie in Bezug auf

  • passende Förderungen für Ihre konkrete Unternehmenssituation
  • aktuelle Förderungen
  • Förderaktionen Ihrer Wirtschaftskammer und
  • die richtige Antragsstellung bei den jeweiligen Fördergebern.

Die Förderlandschaft in Österreich

Österreichische Unternehmer können sowohl nationale Förderinstitutionen als auch EU-Programme in Anspruch nehmen. Geht es um Investitionsentscheidungen, zählt die Frage der Finanzierung zu den allerwichtigsten Fragen, für die ein Unternehmer eine Antwort finden muss.

Unterstützungen für Projekte und Unternehmen

Finanzielle Unterstützungen der öffentlichen Hand können die Finanzierungskosten für das Unternehmen drastisch minimieren. Das EU-Beihilfenrecht und die Einsparungen in den öffentlichen Haushalten haben dafür gesorgt, dass Förderungen mittlerweile als begrenzt angesehen werden müssen. Es wird nicht jedes Projekt unterstützt. Dennoch zahlt es sich aus, Informationen zu sammeln und herauszufinden, welche Wege offen stehen.

Fördermittel und Beratung von Banken

Abgesehen von den Wirtschaftskammern bieten auch Banken und Unternehmensberater eine fundierte Beratung an. Es gilt zu eruieren, ob bzw. welche Fördermittel für ein spezifisches Projekt überhaupt in Frage kommen.

Wichtig: Förderantrag VOR Investition

Auf dem von den Wirtschaftskammern betriebenem Förderportal mit eigener Förder­Datenbank kann Licht ins Dunkel gebracht werden. Essentiell zu wissen ist, dass für eine direkte Förderung grundsätzlich der Förderantrag vor Beginn der Investition eingereicht werden muss.

Landesförderungen und Bundesförderungen

Landesförderungen weisen derart frappierende regionalspezifische Unterschiede auf, dass auf die Schnelle kein Überblick geboten werden kann. Aus diesem Grunde wird eine Kontaktnahme mit der Wirtschaftskammer im jeweiligen Bundesland empfohlen. Hinsichtlich der Bundesförderungen stehen Unternehmern mitunter die folgenden Möglichkeiten offen:

  • Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws): Es werden Investitionsförderungen für Klein- und Mittelbetriebe vergeben. aws ist ein wichtiger Ansprechpartner für Jungunternehmer, die vorhaben ein Unternehmen zu gründen oder zu übernehmen. Es werden Haftungen für Inlands- und Auslandsprojekte übernommen. Des Weiteren treffen hier innovative Unternehmen auf Gehör und es werden auch Mezzanindarlehen für junge innovative Unternehmen („Seed Financing“) ermöglicht. Die Business Angels-Börse arbeitet daran, kapitalsuchende Unternehmen mit Beteiligungsgebern zusammenzubringen. Der aws-Mittelstandsfonds offeriert eigenkapitalnahe Finanzierungen. Jungunternehmer- und Business Angel-Fonds stellen Kapital für Gründer zur Verfügung.
  • Der ERP-Fonds: Es werden sehr zinsgünstige Kredite an Unternehmen des produzierenden Gewerbes und der Industrie vergeben. Des Weiteren gibt es auch Programme für landwirtschaftsnahe Betriebe oder für den Tourismus.
    Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT): Spezialförderbank für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft.
  • Forschungsförderungsgesellschaft: Die Förderungen beziehen sich auf Projekte in Forschung und Entwicklung – bis zu 50 % der Projektkosten werden gefördert.
  • Oesterreichische Kontrollbank und Exportfonds: Exportfinanzierungen
  • Arbeitsmarktservice: Arbeitsmarktbezogene Förderungen.

AMS: Förderung für Arbeitgeber

Das Arbeitsmarktservice bietet in ganz Österreich kostenlose und unbürokratische Beratungen bei Förderungen für Arbeitsuchende, aber auch Arbeitgeber an. Wenn Unternehmer ihren ersten Arbeitnehmer einstellen möchten, können sie das Förderungsangebot des Arbeitsmarktservice nutzen.

So ist es möglich, einen pauschalierten Ersatz des Dienstgeberanteiles zur Sozialversicherung zu erhalten, wenn in einem Ein-Personen-Unternehmen nach fünf Jahren wieder oder erstmalig ein Arbeitnehmer beschäftigt werden möchte.

  • Diese Förderung kann unter besonderen Voraussetzungen auch von Personen- oder Kapitalgesellschaften in Anspruch genommen werden, falls der Arbeitgeber seit mehr als 3 Monaten über eine Kranken- und Pensionsversicherung nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) verfügt und nach fünf Jahren wieder oder erstmalig einen Arbeitnehmer in diesem Unternehmen vollversicherungspflichtig beschäftigt.
  • Die Beihilfe wird maximal für die Dauer eines Jahres gewährt, das Arbeitsverhältnis muss länger als zwei Monate währen.

EU-Förderungen für Projekte in Österreich

Die meisten österreichischen Projekte werden mit den zur Verfügung stehenden Bundes- und Landesförderungen unterstützt. Die Mittel aus den Strukturfonds der EU werden zur Förderung strukturschwacher Regionen eingesetzt. Sollten diese auch für unternehmerische Projekte interessant sein, erfolgt der Antrag in der Regel nicht in Brüssel, sondern über die nationalen Förderstellen. Grundsätzlich gilt:

  • EU-Geld gibt es nur in Verbindung mit nationaler Co-Finanzierung.
  • EU-Geld wird nicht in Brüssel, sondern bei nationalen Förderstellen beantragt.

Wirtschaftskammern Österreich: Kontaktdaten im Überblick

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.