Bester Online Broker für Buy & Hold Strategie in Österreich

Wichtig: Vor einem Investment genau informieren!

Inhalt

+
-

Flatex gilt in Österreich als besonders beliebter Broker, weil die Kostenstruktur sehr attraktiv ist. Das bedeutet konkret, dass der Broker sehr niedrige Tradingkosten erhebt. Das Depot selbst wird bedingungslos kostenfrei angeboten. Somit eignet sich Flatex in Österreich als bester Broker für die Buy and Hold Strategie ideal.

In Österreich findet die Buy and Hold Strategie aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen bei Tagesgeld und Festgeld immer mehr Anhänger. Zahlreiche Investoren entdecken die Aktienwelt für sich und sehen hier langfristig bessere Alternativen. Dafür sind Anlegerinnen und Anleger auch zunehmend bereit, ein höheres Risiko einzugehen.

Flatex Österreich
DepotführungTradingHandelsvariantenBesonderheiten
  • Kostenlos
  • Ab 3,80 Euro je Order
  • Aktien
  • Optionen
  • Fonds
  • ETFs
  • Sparpläne
  • Zertifikate
  • Realtime Kurse kostenfrei
  • FlatFee Aktionen
Zum Anbieter

Der Broker Flatex ist in Österreich traditionell stark aufgestellt. Zahlreiche Trader entscheiden sich für den Broker, der Angebote für die Kunden in Österreich bereithält. Hierzu zählt unter anderem die kostenfreie Kontoführung, die für das Depot wahrgenommen werden kann. Allein durch dieses Merkmal unterscheidet sich Flatex.at deutlich von den meisten anderen Brokern auf dem Markt. Das Trading ist ab 3,80 Euro je Order möglich. Die Ordergebühren sind bei Flatex damit deutlich niedriger, als es bei den anderen großen Brokern in Österreich der Fall ist.

Essentielle Buy and Hold Konditionen bei Flatex

  • Kostenloses Depot ohne Bedingungen
  • Trading ab 3,80 Euro je Order
  • Realtime Kurse kostenfrei
  • Flat Fee Aktionen
  • Aktien, Fonds und ETFs können problemlos gezeichnet werden

Für die Buy and Hold Anleger gilt Flatex als bester Broker in Österreich, da ein großartiges Portfolio zur Auswahl steht. Neben klassischen Aktien sind es auch Fonds und ETFs, die bei den Buy and Hold Anlegern sehr gefragt sind. Auch Sparpläne können zum Buy and Hold Portfolio ideal ergänzt werden. Langfristig gesehen lässt sich durch diese Art des Investments eine Menge erreichen. Der beste Buy and Hold Broker Flatex bietet in Österreich kostenfreie Realtime Kurse sowie Flat Fee Aktionen an. Durch diese können Aktien langfristig günstig nachgekauft werden.

Wie funktioniert die Buy and Hold Strategie in Österreich bei Flatex?

Wer sich für ein Depot bei Flatex in Österreich entscheidet, kann simpel und einfach die Buy and Hold Strategie umsetzen. Ziel dieser Strategie ist es, Aktien günstig zu kaufen und diese über einen sehr langen Zeitraum zu halten. Dadurch kann es bei der Wahl der richtigen Aktien zu langfristigen Kurssteigerungen und nachhaltigen Gewinnen kommen. Die Gewinne können durch Dividenden weiter erhöht werden. Dividenden stellen Gewinnbeteiligungen dar, die auf freiwilliger Basis vom Unternehmen an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

  • Aktien werden in günstigen Momenten gekauft und langfristig gehalten
  • Wertsteigerungen und Dividendenausschüttungen sorgen für Gewinnchancen

Im Rahmen der Buy and Hold Strategie wird auf verschiedene Arten von Unternehmen gesetzt. Häufig versuchen die Trader durch eine gesunde Diversifikation dafür zu sorgen, dass ein gesundes Wachstum möglich ist.

Der beste Buy and Hold Broker Flatex in Österreich bietet durch die breiten Möglichkeiten der Investments sehr gute Optionen, unterschiedlich zu investieren. Das bedeutet, dass Aktien bekannter Unternehmen in Österreich gekauft werden können, aber auch auf der europäischen Ebene sowie auf internationaler Ebene. Gerade Aktien aus den USA sowie als auch auf Großbritannien sind im Sinne der Dividendenstrategie mehr als interessant, um Investments auf zu streuen.

Blue Chips und Startups – Wie funktioniert Buy and Hold mit gesunder Risikostreuung?

So genannte Blue Chips stellen Unternehmen dar, die eine besondere Größe und Bedeutung für die Wirtschaft haben. Im ATX in Österreich sind die wichtigsten Unternehmen des Landes gelistet. Die so genannten Blue Chips zeichnen sich dadurch aus, dass sie meist eine lange Tradition haben und Kontinuität bieten. Das bedeutet, dass die Unternehmen starke Umsätze erzielen und einen gewissen Wert an der Börse haben. Oftmals liegt dieser bei mehreren Milliarden Euro. Das bedeutet, dass man davon ausgehen kann, dass ein robustes Geschäftsmodell hinter dem Unternehmen steckt.

  • Blue Chips stehen für stabile Geschäfte und attraktive Umsätze
  • Startups bieten Risiko und Chancen zugleich
  • Häufig machen Blue Chips bis zu 90% im Buy and Hold Depot aus

Blue Chips eignen sich nach Meinung vieler Anleger ideal für die Buy and Hold Strategie. Das liegt daran, dass das Geschäftsmodell der Unternehmen meist so gut ist, dass es auch in der Zukunft hohe Gewinne abwerfen kann. Sollte dies der Fall sein, könnte ein Investment in ein solches Unternehmen durchaus interessant sein. In der Regel zahlen viele der so genannten Blue Chips eine regelmäßige und attraktive Dividende aus.

Diese wird bei den USA Unternehmen häufig sogar einmal im Quartal ausgeschüttet. Bei den Unternehmen in Österreich sowie in Deutschland wird die Dividende in der Regel einmal im Jahr ausgeschüttet. In Großbritannien ist es üblich, dass einmal im Halbjahr eine Dividende ausgeschüttet wird. Einige Konzerne haben inzwischen auch auf eine quartalsweise Dividende umgestellt und erfreuen sich somit alle drei Monate über eine Ausschüttung.

Das komplette Gegenteil der Blue Chips sind so genannte Startups. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die noch recht jung auf dem Markt sind und deren Geschäftsmodell noch nicht vollkommen etabliert ist. In jedem Fall bieten sich bei Startups großartige Chancen an, die aber auch mit einem hohen Risiko verbunden sind. Das bedeutet, dass ein großer Teil der Startups es nicht schafft, dauerhaft am Markt zu überleben und sich zu etablieren.

Viele Unternehmen werden an der Börse überbewertet und zum reinen Spekulationsobjekt. Gerade bei einem Investment in Startups kann es also schnell dazu kommen, dass man hohe Verluste erleiden muss. Langfristig gesehen können sich Startups aber auch zu gesunden Unternehmen entwickeln, die nachhaltige Gewinne erzielen können. Vieles ist davon abhängig, wie sich das Business entwickelt und in welcher Branche die Startups unterwegs sind. Nicht gerade selten werden an der Börse notierte Startups auch komplett übernommen und aufgekaut. Wenn große Unternehmen erkennen, dass ein Startup das notwendige Potential hat, bieten sich langfristig Möglichkeiten, das Startup komplett zu übernehmen und in die eigene Firma zu integrieren.

Häufig befinden sich in der Buy and Hold Strategie verschiedene Aktien aus den Bereichen Blue Chips sowie Startups. Da ein großer Teil der Anleger recht konservativ orientiert ist, Häufig liegt der Anteil der Startups und Aktien von Unternehmen, die recht jung und dynamisch am Markt sind bei gerade einmal 10 bis 20% in einem Depot.

Aktien Buy and Hold Österreich – wie lange hält man die Aktien?

Im Rahmen der Buy and Hold Strategie entscheiden sich viele Anleger dafür, die Aktien über mehrere Jahre, oftmals sogar Jahrzehnte zu halten. Gerade dann, wenn die Aktien in Zeiten einer Krise günstig gekauft worden sind, kann es sich lohnen, die Buy and Hold Strategie zu wählen. Das liegt daran, dass sich Aktien häufig über den Zeitraum von mehreren Jahrzehnten positiv entwickeln können und durch die Dividende positive Renditen erzielt werden können.

  • Aktien werden gerne über mehrere Jahrzehnte gehalten
  • Aktiendepots können vererbt werden und attraktive Renditen abwerfen

Häufig werden Aktien großer Blue Chips in konservativen Depots bis zur Rente oder sogar bis zum Tod gehalten. In großen Familien Dynastien ist es sogar üblich, dass Depots vererbt werden. Wenn der Anteil bestimmter Aktien entsprechend hoch ist kann dies dazu führen, dass eine regelmäßige Rendite durch Dividendenzahlungen erzielt werden kann. Ein Depot kann heutzutage einen Teil der persönlichen Altersvorsorge darstellen. Das bedeutet, dass man Aktien durchaus mehrere Jahrzehnte halten kann und langfristig höhere Erträge erzielt, als es bei Tagesgeldkonten und anderen Anlagen der Fall ist.

Buy and Hold Strategie Österreich – wann verkaufe ich meine Aktien?

Viele Anleger entscheiden sich für die Buy and Hold Strategie und planen erstmal nicht, Anteile am Depot zu verkaufen. Dennoch kann es Situationen geben, in denen der Verkauf von Anteilen sinnvoll ist. Manchmal gibt es rationale Gründe, wie zum Beispiel der Kauf einer Immobilie oder eines Fahrzeuges, die genutzt werden, um Aktien zu verkaufen.

  • Aktien werden häufig ein Leben lang gehalten
  • Verkäufe finden meist nur z.B. zum Kauf von Immobilien oder anderen größeren Anschaffungen statt

Oftmals werden dabei Depots nicht komplett aufgelöst, sondern nur zu einem Teil. Wer von Aktien überzeugt ist und langfristig investieren möchte, kommt in der Regel nicht auf die Idee, diese zu verkaufen, sondern vermeidet einen Verkauf eher. Aus diesem Grund ist die Buy and Hold Strategie auch eine Taktik, die langfristig orientiert ist und den Verkauf von Titeln eigentlich nicht auf dem Schirm hat.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.