Beste Aktiendepot App in Österreich – Vergleich

Eine Aktiendepot App auswählen kann unter zwei Aspekten geschehen. Die reine Trading App oder Aktiendepot App bietet die preiswerteste Option des Handelns. Allerdings müssen Anleger hier auch Abstriche bei Service und Informationen in Kauf nehmen.

Die Alternative ist ein Onlinebroker oder eine Direktbank mit Onlinedepot, die zusätzlich eine Aktiendepot App anbieten. Der Vorteil hier liegt in dem üblicherweise recht umfänglichen Researchangebot und Weiterbildungsmöglichkeiten. Ein Aspekt, den viele Anleger berücksichtigen, sind die Kosten für Aktiendepots, aber dazu später.

Das Leben mit dem Computer wurde zunehmend zu einem mobilen Leben mit dem Computer. In Anfängen des Internets saßen die Menschen noch zu Hause vor dem Bildschirm, das analoge Modem gab bei der Datenübertragung pfeifende Laute von sich.

Heute wird im Café, im Schwimmbad oder beim Shoppen mit Wertpapieren gehandelt, es werden Tagesgeldkonten verglichen oder das neue Traumauto gesucht. Und alles geschieht per App. Um so wichtiger ist es also, gerade bei Wertpapieranlagen auf die beste Aktiendepot App zurückgreifen zu können.

Die Kosten – Vergleich

Was kostet ein Aktiendepot, was kostet eine Aktiendepot App, was kostet eine Trading App? Den Aspekt der Kosten muss man unter verschiedenen Blickwinkeln sehen. Da sind zum einen die Depotverwaltungsgebühren. Diese werden schon lange nicht mehr von allen Onlinebrokern verwendet. Bei zahlreichen Anbietern gehören die Depotgebühren für Aktiendepots der Vergangenheit an.

  • Für die Handelskosten bei der Aktiendepot App zeigt sich auch kein einheitliches Bild. Einige Institute halten nach wie vor an der prozentual vom Volumen abhängigen Berechnung fest, setzen aber in der Regel eine maximale Obergrenze. Dieses Vorgehen ist für die meisten Anleger die teuerste Variante.
  • Andere Broker berechnen nur noch eine Flat-Fee für Aktienorders, beispielsweise 4,95 Euro, unabhängig von der Größe der Order. Diese Variante hat sich lange als kostengünstigste Option gehalten. Die Trading App Trade Republic reduzierte die Brokergebühr auf einen Euro. Aber: Eine Trading App bietet kein Research und keine Ausbildung.

Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Kosten für eine Aktiendepot App bei den populärsten Brokern in Österreich:

BrokerDepotGebührenFactsInformieren
Flatex ATKostenlosab 5,90 EuroFlat-Fee Konditionen.
Fonds-Sparplan möglich.
Zum Broker
SmartbrokerKostenlosab 0,00 Euro über Gettex ab 500 Euro Ordervolumen.Sie erhalten ein Depot für alles – auch für Anleihen und Co.

102 sparplanfähige Aktien.
Sparplan ab 125 Euro je Ausführung.
Zum Broker
Hello bank!Fonds kostenlos,
Wertpapiere 0,1% p.a.,
mindestens pro Position 4,50 EUR,
pro Depot 12,50 EUR
4,95 EUR bis 3.000 EUR
9,95 EUR bis 10.000 EUR
19,95 EUR bis 25.000 EUR
0,175% vom Ordervolumen, max. 69,95 EUR ab 25.000,01 EUR
Kostenlose Börsen-Akademie für Einsteiger.
Einfacher Depotübertrag.
Aktien-Sparplan ab 100 Euro im Monat.
Zum Broker

DADAT Bank0,075% p.a. zzgl. USt., mindestens 2,50 Euro zzgl. USt. p.a.
Fonds kostenfrei
ab 2,95 Euro (Aktion)Startbonus (Aktion).
Einfacher Depotantrag.
Günstige Gebühren.
Zum Broker
DKBkostenlosab 10,00 EuroÜbersichtlicher Aktienfinder mit vielen Informationen.
Fonds-Sparen ab 50 Euro pro Monat.
Bewährter Service.
Zum Broker

Was kostenseitig zunächst harmlos aussieht, sollte man sich einmal an einem Rechenbeispiel vor Augen halten. Zwei Anleger, die beide an den selben Tagen das identische Volumen an den identischen Aktien kaufen und verkaufen, haben am Ende des Jahres unterschiedliche Nettorenditen.

Gehen wir von einem Kauf in Höhe von 10.000 Euro aus und einem Verkauf von 10.500 Euro, also einem Gewinn von 500 Euro.

 Anleger 1 Hello bank!Anleger 2 Flatex
Gewinn500 Euro500 Euro
Abzüglich Depotgebühr12,50 Euro0 Euro
Ordergebühr9,95 Euro5,90 Euro
Nettogewinn vor Steuer477,55 Euro494,10 Euro

Die Kostenseite geht aber noch viel mehr ins Detail und die Schere kann noch viel weiter auseinanderlaufen, wenn es darum geht, im außerbörslichen Handel oder an ausländischen Handelsplätzen zu traden.

Die Technik

Die Technik der besten Aktiendepot App lässt sich für den Laien am besten im Rahmen eines Musterdepots im Vorfeld testen. Das Musterdepot ermöglicht es, sich ohne den Einsatz von echtem Geld zunächst mit der Nutzeroberfläche und den Tools der Aktiendepot App vertraut zu machen.

Gerade bei den Apps setzen einige Anbieter nicht mehr auf die Standardapplikation TWS 4, sondern auf eigene Entwicklungen. Stabilität, bei der Aktiendepot App ist, extrem wichtig, schließlich wird die App von unterwegs genutzt, nicht am heimischen LAN-Knoten. Anbieter wie Flatex sind dabei aber als sichere Adresse anzusehen.

Fazit: beste Aktiendepot App in Österreich

Sicher spielen bei der Auswahl der besten Aktiendepot App Kosten die entscheidende Rolle. Kein Broker verschenkt etwas. Es bleibt die Frage, welche Aktiendepot App bietet am Ende die höchste Nettorendite. Rendite ist aber nicht alles.

Gerade für Einsteiger bedeutet die beste Aktiendepot App für die Börse auch Ausbildung und Weiterbildung. Der sicherste Weg, die beste  App bzw. den besten Online Broker als Anbieter in Österreich zu finden, ist immer noch der Vergleich, der alle Vorteile und Nachteile gegenüberstellt.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.