Online Broker in Österreich – Aktiendepot – Erste Bank DirektDepot – Aktien kaufen für Anfänger

Wichtig: Kurse genau verfolgen!

Inhalt

+
-

Wer Wertpapiere oder Aktien kaufen möchte, braucht dazu ein Depot. Das Depot dient der Verwaltung der Aktien und wird bei einer Bank geführt. Die Aktien sind jedoch nicht im Besitz der Bank, sondern werden dort nur verwaltet.

Erste Bank DirektDepot für George Wertpapierhandel

Wertpapierhandel online über George Wertpapier
Erteilen Sie Ihre Orders online täglich rund um die Uhr (24/7)
Telefonische Ordererfassung durch kompetente MitarbeiterInnen
Handeln Sie Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, ETFs, Anleihen und Investmentfonds
Traden Sie Intraday – schnelle Abwicklung Ihrer Wertpapier-Käufe und -Verkäufe
Erfahren Sie Real-Time-Kurse für den Börseplatz Wien (inklusive Markttiefe)
Zum Anbieter

Unabhängig von der finanziellen Situation der Bank hat man also immer Zugriff auf seine Aktien. Ein Beispiel für ein Aktiendepot, dass in Österreich sehr häufig eröffnet und geführt wird, stellt das DirektDepot der Erste Bank dar. Dieses Depot kann problemlos online geführt werden und Dank der Funktion George können die Umsätze schnell und unkompliziert eingesehen werden.

Erste Bank DirektDepot – Vorteile im Überblick

  • Wertpapierhandel via George Wertpapier
  • Ordererteilung 24/7 möglich
  • Ordererteilung auch via Telefon möglich
  • Real-Time-Kurse an der Börse Wien
  • Umfangreiches Handelsangebot (Aktien, ETFs, Zertifikate, Fonds, Anleihen…)
  • Zum Anbieter

Warum wird der Kauf von Aktien immer beliebter?

In Zeiten niedriger Leitzinsen bieten klassische Geldanlagen wie zum Beispiel Sparkonten oder Tagesgeldkonten kaum noch eine attraktive Rendite. Das führt dazu, dass viele Menschen auf der Suche nach alternativen Geldanlagen auf Wertpapiere setzen.

Diese erzielen durch Dividenden sowie Kurssteigerungen unter Umständen hohe Renditen.

Aktien und auch Fonds sowie ETFs sind in den vergangenen Jahren deutlich beliebter und salonfähiger geworden. Dennoch gilt es, dass Risiko vor einem Kauf von Wertpapieren zu kennen und richtig einschätzen zu können.

Welche Konditionen und Vorteile bietet das DirektDepot der Erste Bank?

Das ErsteBank DirektDepot kann komplett online geführt werden. Über die Funktion George Wertpapier kann der Handel online wahrgenommen werden. Orders können hier an 7 Tagen in der Woche jeweils 24 Stunden lang eingereicht werden. Darüber hinaus ist einer Erfassung der Orders auch via Telefon möglich.

Das Handelsangebot der ErsteBank erstreckt sich über Aktien, ETFs sowie Zertifikate, Fonds aber auch Anleihen. Für den in Österreich beliebten Börsenplatz in Wien werden Real-Time-Kurse dargestellt und zwar inklusive Markttiefe.

Die zu entrichtende Mindestgebühr für das Depot bei der ErsteBank beläuft sich auf 3,84 Euro. Die weiteren Gebühren richten sich prozentual nach der Nutzung des Depots.

Kostenlose Webinare bei der ErsteBank – Aktien kaufen für Anfänger

Wer den Handel mit Wertpapieren kennenlernen möchte und zum Beispiel einschätzen will, welche Risiken es gibt und welchen Arten von Optionen wahrgenommen werden können, kann bei der Erste Bank mit der Hilfe von George sehr viel erfahren.

Kostenlose Webinare helfen dabei zu erkennen, welche Optionen es gibt und natürlich auch welche Risiken dabei entstehen.

Wie kann ich Aktien kaufen?

Um Aktien und Wertpapiere kaufen zu können ist es grundsätzlich notwendig, dass ein Depot zur Verfügung steht. In diesem kann dann nach einzelnen Titeln, Wertpapieren oder Fonds gesucht werden. Die Wertpapiere werden über eine ID, bzw. über ein Kürzel und ein unique Identifier gefunden und können dann problemlos gezeichnet werden. Es besteht die Möglichkeit, dass Aktien an verschiedenen Märkten gekauft werden können.

Dies ist in Österreich, aber auch in anderen Ländern möglich. Zu beachten ist, dass jeder Kauf im Vorfeld abgedeckt werden muss. Das bedeutet, dass auf dem parallel zum Depot geführten Verrechnungskonto die Summe zur Verfügung stehen muss, die für den Kauf von Aktien aufgewendet werden soll.

Grundsätzlich kann eine Order im System eingestellt werden und zwar mit und ohne Limit. Ein Limit bedeutet, dass Aktien z.B. zu einem bestimmten Preis je Titel erworben werden sollen.

Sofern der Kaufkurs erreicht worden ist, bedeutet dies automatisch, dass der Kauf ausgelöst wird und die vorher angegebene Menge an Aktien erworben wird. Limits können tagesgültig, oder über einen längeren Zeitraum eingereicht werden.

  • 1. Aktiendepot bei einem Broker eröffnen
  • 2. Geld auf das Verrechnungskonto einzahlen
  • 3. Wunschaktie suchen und Kaufpreis/Summe/Menge angeben
  • 4. Order vollziehen und Aktien im Depot verwalten

Sie können für den Kauf, aber auch für den Verkauf von Aktien und Wertpapieren eingereicht werden. Der Handel kann durch die gezielte Verwendung von Limits zunehmend automatisiert und besser gesteuert werden.

Wie funktioniert das Fondssparen mit dem s Fonds Plan Mix der Erste Bank?

In Österreich bietet die Erste Bank allen Kunden des DirektDepots auch an, dass sie in Aktienfonds investieren können. Das bedeutet, dass man z.B. über einen monatlichen Sparplan regelmäßig Geld in ein bestimmtes Produkt investiert.

Die Vorteile eines solchen Investments bestehen darin, dass man regelmäßig Anteile an einem Fonds erwirbt. Das bedeutet, dass man jeden Monat für z.B. 50 Euro Anteile an einem Fonds erwerben kann. In Zeiten eines niedrigen Kurses führt dies dazu, dass man sehr günstig viele Anteile erwirbt.

Wenn der Kurs des Fonds hoch ist, erwirbt man für die 50 Euro nur wenige Anteile. Grundsätzlich kommt man somit in den Genuss, dass man den Cost-Average-Effekt nutzen kann und davon profitieren kann, in jedem Fall nicht von starken Kursschwankungen überrascht zu werden und auf lange Sicht Anteile an einem Fonds nicht zu teuer zu kaufen.

Fonds setzen sich in der Regel aus verschiedenen Produkten und auch aus verschiedenen Produktklassen zusammen. Das bedeutet, dass man bei einem Investment in Fonds zum Beispiel in Wertpapiere, aber auch in Immobilien investier. Grundsätzlich kann somit ein gewisses Maß an Diversifikation erreicht werden. Das bedeutet, dass man das Risiko streut und bei Kurseinbrüchen nicht so stark betroffen ist, wie wenn man in Einzeltitel investiert.

  • Zu beachten ist, dass bei einem Depot eine Streuung grundsätzlich zu empfehlen ist. Auch bei einem Investment in Fonds ist es zu empfehlen, dass darauf geachtet wird, dass man in verschiedene Produkte investiert, zum Beispiel in Fonds, die sich mit unterschiedlichen Themen befassen.
  • Dies führt dazu, dass auch die das Risiko gestreut werden kann. Langfristig gesehen können Fonds zum Beispiel durch Investments in Immobilien ergänzt und erweitert werden, was eine klassische Abkoppelung vom Markt der Aktien darstellt und für noch mehr Chancen sorgen kann.

Welche Aktien kaufen? – Tipps und Ratgeber?

Fakt ist, dass die Entscheidung darüber, welche Aktien gekauft werden, von jedem selbst getroffen werden muss. Es gibt keine Möglichkeit, dass der Kauf von Aktien vorgeschlagen wird, oder dass eine Beratung stattfindet, die auch eine Erfolgsgarantie hat.

Jeder muss selbst wissen, welche Aktien er kauft und wie viel Geld er in Aktien investieren möchte. Im Vorfeld ist es jedoch unbedingt notwendig zu wissen, welches Risiko eingegangen wird und welche Verlustchancen entstehen, wenn man sich für den Kauf und Handel von Aktien entscheidet.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Strategien, nach denen Aktien gerne und häufig gekauft werden. Es gibt Trader, die vor allem auf Unternehmen setzen, die gute Perspektiven für die Zukunft haben und Trader, die darauf setzen, dass sie dividendenstarke Titel erwerben.

2 Strategien: Unternehmen mit Potential und die Dividendenstrategie 2019

Unternehmen mit Potential zu identifizieren ist besonders schwierig und gar keine leichte Aufgabe. Dabei kann sehr viel durch eigene Analysen erreicht werden. Ziel ist es, Branchen und Tätigkeitsfelder zu entdecken, die auch in der Zukunft sehr hohe Renditen ermöglichen, oder die in der Zukunft deutliche Vorteile bringen.

Ein gutes Beispiel für Bereiche, die in Zukunft gefragt sind, ist zum Beispiel alles, was zum Thema Elektromobilität zählt.

Dabei sind nicht nur die Autobauer gemeint, sondern z.B. auch Zulieferer, Batterieproduzenten oder aber auch Versorger, die den notwendigen Strom zur Verfügung stellen. Ebenfalls interessant ist die Branche der Telekommunikation. Der 5G Standard und z.B. die Mobilfunkprovider, aber auch Firmen, die für den Ausbau der Netze sorgen, könnten interessant sein.

  • Zukunftstechnologien identifizieren (z.B. 5G, künstliche Intelligenz, Elektromobilität etc.)
  • Passende Unternehmen und Aktientitel investieren
  • Von Entwicklung der Unternehmen profitieren

Im Bereich künstliche Intelligenz, neue Technologien und Digitalisierung kann es ebenfalls dazu kommen, dass in der Zukunft Firmen neue Wege einschreiten, oder komplett neue Firmen auf den Markt drängen, die für die Anlegerinnen und Anleger interessant sein dürften.

Wer es hier schafft, so genannte „rising Stars“ zu identifizieren, der hat durchaus die Möglichkeit, langfristig an steigenden Umsätzen und Aktienkursen zu partizipieren.
Eine alternative Strategie stellt das Investment in Dividendentitel dar. Diese Strategie wird von sehr vielen Aktionären verfolgt, denn sie erhoffen sich dadurch langfristig steigende Renditen und natürlich auch regelmäßige Dividendenzahlungen.

Während Unternehmen in Deutschland und Österreich ihre Dividende in der Regel auf jährlicher Basis auszahlen, ist es in den USA üblich, dass die Dividende quartalsweise an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

Das ist einer der Grund, warum Dividendentitel aus den USA auch hierzulande besonders gefragt sind.

  • Identifikation von Dividendenaristokraten
  • Dividendentitel aus den USA mit quartalsweiser Dividende sehr gefragt
  • Dividendentitel aus Großbritannien wegen nicht vorhandener Quellensteuer sehr gefragt

Es gibt zahlreiche so genannte Dividendenaristokraten. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die langfristig gesehen attraktive Dividenden ausschütten und die ihre Dividende in den vergangenen Jahren deutlich steigern konnten.

Zahlreiche Titel aus verschiedenen Branchen haben die Dividende zum Teil mehr als 20 Jahre lang nicht mehr gesenkt und halten diese von Jahr zu Jahr entweder auf dem gleichen Niveau, oder steigern diese jeweils weiter.

Anzumerken ist dabei, dass die Dividende natürlich eine freiwillige Leistung des Unternehmens ist. Das bedeutet, dass diese zu jeder Zeit gekürzt, oder aber auch komplett gestrichen werden kann. Es ist möglich, dass die Dividende auch vorübergehend ausgesetzt werden kann, oder zu anderen Terminen ausgeschüttet wird. Neben der regulären Dividende schütten einige Konzerne aber auch eine Sonderdividende aus, die z.B. in erfolgreichen Geschäftsjahren gezahlt wird.
Viele Anleger setzen auf Dividendentitel aus verschiedenen Branchen. Das bedeutet, dass langfristig daraufgesetzt wird, dass durch die Dividende attraktive Renditen erzielt wird, jedoch die Aktien von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stammen. Im Falle von wirtschaftlich angespannten Zeiten soll somit für eine gewisse Stabilität und Sicherheit gesorgt werden.

Tipp: Wer neben dem Angebot der Erste Bank einen Überblick zum Thema Online Broker in Österreich und aktuelle Konditionen und Aktionen benötigt der findet dazu auf https://www.capitalo.at/depot aktuelle Tipps.

Wann kaufe ich Aktien?

Wer Aktien kaufen möchte, sollte natürlich auch definieren, wann er diese kaufen will. Oft lohnt es sich, den historischen Verlauf einer Aktie zu berücksichtigen, um daraus abschätzen zu können, ob der Kurs der Aktie derzeit sehr hoch, oder aber auch sehr niedrig ist.

Es gibt zahlreiche zyklische Werte, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten gekauft werden können und die natürlich gerade dann gekauft werden sollten, wenn der Kurs günstig ist.

Anzumerken ist, dass man nicht direkt „all-in“ gehen sollte. Wer Aktien kauft, sollte immer erst mit einer ersten Position vorsichtig investieren, bevor er z.B. bei einem weiteren Kursverfall darauf setzt, noch mehr Aktien von einer Firma zu erwerben.

Dies kann langfristig dazu führen, dass der durchschnittliche Einkaufspreis weiter sinkt und man eher von einer Kurssteigerung der Aktie profitieren kann.

  • Zyklische Werte sollten langfristig beobachtet werden
  • Langfristige Investoren können bei negativen Nachrichten meist nach Kursabschlägen kaufen
  • Watchlists mit Kursalarmen können dabei helfen, den richtigen Zeitpunkt zu identifizieren

Ebenfalls berücksichtigt werden sollte, dass man sich nicht nur auf ein Papier versteift, sondern mehrere Unternehmen im Blick hat. Viele Broker bieten dazu eine Watchlist an, in welcher man Aktienkurse von unterschiedlichen Unternehmen und Firmen speichert.

Die Kurse können dann regelmäßig überwacht werden. Zum Teil kann sogar ein Kursalarm eingestellt werden, so dass man z.B. eine Email oder eine SMS erhält, wenn ein bestimmter Kurswert erreicht worden ist. Viele Trader nutzen Kursalarme, um Aktien zu dem aus ihrer Sicht richtigen Zeitpunkt zu kaufen, oder aber auch zu verkaufen.

Was ist der ETF Handel und warum ist er so beliebt?

Der Handel mit ETFs wird durch das DirektDepot der ErsteBank ebenfalls ermöglicht. ETFs sind in den vergangenen Jahren deutlich interessanter geworden und die Nachfrage ist stark angestiegen.

Das Wort ETF stellt eine Abkürzung dar und steht für Exchange Traded Funds. Es handelt sich also um Indexfonds, die an der Börse gehandelt werden. Der ETF kann z.B. die Entwicklung eines Index darstellen – z.B. des ATX oder des DAX.

  • ETF bildet Index im Verhältnis 1:1 nach
  • ETF bietet hohes Maß an Transparenz
  • ETFs können auch auf z.B. Immobilien oder Rohstoffe gezeichnet werden

Bei einem ETF handelt es sich damit um die Kombination der Vorteile einer Aktie und eines Fonds in einem interessanten Produkt. Es gibt die Möglichkeit, dass mit Hilfe von ETFs in verschiedene Anlageklassen investiert werden können und somit nicht nur in Aktien.

Sie bilden 1:1 einen Marktindex nach und können zu jeder Zeit an der Börse gehandelt werden. ETFs zeichnen sich dadurch aus, dass die kostengünstig angeboten werden und sehr transparent sind. Es besteht die Möglichkeit, dass man mit der Hilfe von ETFs ein Depot aufbauen kann, dass sehr breit diversifiziert ist, was das Risiko deutlich stark senkt.
Neben ETFs, die Aktien abbilden gibt es auch ETFs, die zum Beispiel Rohstoffe oder Immobilien abbilden. Wer in Gold, in Silber oder aber auch in Kupfer investieren möchte, entscheidet sich von daher nicht gerade selten für ein Investment in einen ETF.

Was kostet es Aktien zu kaufen?

  • Die Kosten für den Kauf von Aktien sind von der jeweiligen Depotgebühr sowie den Gebühren pro Trade bei ihrem gewählten Online Broker abhängig.
  • Hierbei sollten Sie vorab einen Online Broker Vergleich für Österreich durchführen und auch auf aktuelle Aktionen (wie beispielsweise beim Erste Bank DirektDepot) achten.

Wie investiere ich mein Geld am besten?

Neben dem Investment in Aktien bzw. dem Aktien kaufen für Anfänger als Investmentstrategie ist es wichtig, in verschiedene Titel/Unternehmen zu investieren um das Risiko zu streuen. Welches Investment sinnvoll ist ist neben ihrem Kapital auch von ihrem Risikoverhalten abhängig. Um die Frage „Wie investiere ich mein Geld am besten?“ seriös beantworten zu können sollten Sie sich sowohl über Chancen als auch Risiken verschiedener Geldanlagen (Tagesgeld, Festgeld, Aktien, Crowdinvesting, Fonds, P2P Kredite, …) informieren. In einem guten Anlagemix sollten Aktien jedoch definitiv berücksichtigt werden.

David Reisner

David Reisner

Ich bin 1987 in Graz geboren und ebenfalls in Graz wohnhaft. Seit 2003 beschäftige ich mich mit der Gestaltung von Finanz-Informationsseiten und setze mich tagtäglich mit einem breiten Spektrum an Themen auseinander. Neben Fokus auf Finanzen interessieren mich auch Nachrichten aus den verschiedensten Bereichen wie Kryptowährungen und Aktienkurse sowie die Entwicklung der Wirtschaft in Österreich. Als Betreiber von finanzer.at liegt mein Fokus darauf, Informationen für LeserInnen aufzubereiten und mit aktuellen Vergleichen dabei zu helfen, die besten Produkte und Lösungen zu finden.